Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Als Freund will er bleiben

Rinteln/Slawno / Partnerschaft Als Freund will er bleiben

Diesen Monat endet nach 17 Jahren die Amtszeit von Karl-Heinz Buchholz als hauptamtlicher Bürgermeister Rintelns. Zu seinem Abschied werden nicht alle Freunde und Bekannte in die Weserstadt kommen können. Von der Rintelner Partnerstadt Slawno hat sich Buchholz deshalb mit einem Besuch in Polen verabschiedet.

Voriger Artikel
Schulter- und Gelenkchirurgie startet
Nächster Artikel
Ungetrübtes Herbstvergnügen

Süße Überraschung: Inge und Karl-Heinz Buchholz schneiden eine persönlich gestaltete Torte an.

Quelle: tol

Rinteln/Slawno. Sein erster Besuch liegt nunmehr 22 Jahre zurück – ein „recht kalter Winter“ im Jahr 1992, wie sich Bucholz erinnerte. Zur Rintelner Deligation zählten damals Derk Steggewentz, Vize-Stadtdirektor Meinhard Wichmann, Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Hoppe und Buchholz als ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeister. Die Gruppe wollte zunächst nur Gespräche über eine Partnerschaft führen, am Ende wurde sogleich die Unterschrift für die Partnerschaft besiegelt.

 Buchholz überbrachte nun Grüße von Steggewentz, dem Initiator der Städtepartnerschaft, und seinem künftigen Amtsnachfolger Thomas Priemer, der nach eigenem Bekunden die Partnerschaft mit Slawno ebenfalls weiter pflegen möchte.

 Zur Feier waren 70 Wegbegleiter und Freunde der Städtepartnerschaft der vergangenen 22 Jahre geladen. Von der ersten Stunde dabei: der ehemalige Bürgermeister Wojciech Ludwikowski und die langjährige Dolmetscherin Ursula Paczkewicz. Entsprechend herzlich und persönlich waren die Umarmungen zum Abschied. Slawnos Bürgermeister Krzysztof Frankenstein und sein Rat überbrachten ein riesiges Geschenk.

 Die vielen gegenseitigen Besuche im Rahmen der Städtepartnerschaft sind gelebte Demokratie, basieren auf Bürgerbeteiligung und machen erlebbar, dass der Einzelne immer etwas bewegen kann, sagte Buchholz.

 Bei der Gestaltung von Austauschmaßnahmen benötige man Partner. Für Buchholz sei dies in erster Linie seine in Masuren geborene Ehefrau Inge gewesen, die ihn bei seit 22 Jahren Städtepartnerschaft stets unterstützt habe. Als Bürgermeister wird Buchholz Slawno nicht mehr besuchen, aber als Freund werde er gerne wiederkommen. tol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg