Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
An Gewalt gegen Juden erinnern

Rinteln / Jahrestag An Gewalt gegen Juden erinnern

75 Jahre Reichspogromnacht – die Kirchengemeinden der Stadt Rinteln laden in Zusammenarbeit mit der Stadt, der Polizei und dem Gymnasium Ernestinum zu Gedenkveranstaltungen ein.

Voriger Artikel
Böen können Messe nichts anhaben
Nächster Artikel
Kein Geld mehr aus der Dorferneuerung?

Die Installation „Tische der Zeit“ von Gisela Gührs ist derzeit in St. Nikolai aufgebaut.

Quelle: pr.

Rinteln. Von heute, Dienstag, bis Sonntag, 24. November, sind die „Die Tische der Zeit“ zu sehen: Dabei handelt es sich um ein Holocaustdenkmal der Rintelner Künstlerin Gisela Gührs als Rauminstallation im Altarraum der Nikolaikirche mit einer Toncollage nach einem Gedicht von Paul Celan („Die Krüge“ – 1949). Öffnungszeit: Dienstag bis Sonntag von 10 und 18 Uhr.

 Ein öffentliches Gedenken auf der Ostertorstraße vor dem jüdischen Friedhof (es ist Sabbat – darum wird der Friedhof nicht betreten) beginnt am Sonnabend, 9. November, um 19 Uhr – unter anderem mit einer Ansprache von Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz. Im Anschluss ist ein Gang in die Nikolaikirche zur Rauminstallation „Die Tische der Zeit“ vorgesehen. Die Straße wird vor dem Friedhof für etwa 40 Minuten gesperrt sein.

 Ein ökumenischer Gottesdienst zu den Ereignissen vor 75 Jahren mit Blick auf Vergangenheit und Zukunft ist für Sonntag, 10. November, ab 11 Uhr in St. Nikolai geplant – unter Mitwirkung von Schülern und Lehrern der Theater-AG des Gymnasiums Rinteln .

 Die Verlegung der ersten vier „Stolpersteine“ mit Namen ehemaliger jüdischer Mitbürger in Rinteln steht am Mittwoch, 27. November, ab etwa 9 Uhr unter Initiative und Beteiligung von Schülern und Lehrern an. Zwei Steine kommen auf den Marktplatz, zwei weitere vor das Gymnasium Ernestinum.

 Auch in Rinteln gab es Gewalt gegen Juden und deren Eigentum. So wurden in jener Novembernacht unter anderem aus der Synagoge (ehemals Bäckerstraße 60) die Tora und weitere Kultgegenstände entwendet und am Glasbläserbrunnen verbrannt. In der Bäckerstraße erinnert eine Tafel, eingelassen in die Außenwand eines Hauses, an die Ausschreitungen gegen jüdische Bürger in Rinteln. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr