Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auf dem Fußballplatz hat es gefunkt

Ehepaar Meier feiert Goldene Hochzeit Auf dem Fußballplatz hat es gefunkt

Es war auf dem Fußballplatz in Bisperode im Mai 1962: Margrit Eickstädt schaute sich ein Freundschaftsspiel des örtlichen Fußballklubs an, doch ihr Blick haftete schon bald auf dem gegnerischen Torwart, der keinen Treffer zuließ: Friedrich Meier vom TuS Niedernwöhren.

Voriger Artikel
Archäologen ziehen ab – Erschließung beginnt
Nächster Artikel
Stadt Rinteln will Grundstücksbesitzer enteignen

50 Jahre verheiratet: Margrit und Friedrich Meier.

Quelle: dil

Rinteln/Niedernwöhren. Beim anschließenden freundschaftlichen Umtrunk der Vereine lernten sich die beiden kennen, und es funkte. Weihnachten 1963 stand dann die Verlobung ins Haus, 1965 folgte die Heirat in Niedernwöhren – und heute steht die Feier der Goldenen Hochzeit im Rintelner „Waldkater“ an.

 Margrit Meier wurde 1944 in Bublitz, Kreis Köslin, in Pommern geboren. Ein halbes Jahr später floh sie mit Mutter und drei Brüdern in den Westen. Erst eineinhalb Jahre später traf die Familie den Vater wieder – in Bisperode. Dort wuchs die Tochter auf und wurde zur Einzelhandelskauffrau ausgebildet.

 Friedrich Meier wurde 1936 in Niedernwöhren geboren, lernte Tischler, machte später Abitur und studierte. Eine Karriere als Lehrer folgte. Er war Schulleiter in Niedernwöhren und Lindhorst, später Schulrat und inden Jahren bis zum Ruhestand Regierungsschuldirektor bei der Bezirksregierung Hannover.

 Das Ehepaar zog gleich nach der Hochzeit im ausgebauten Elternhaus der Meiers in Niedernwöhren zusammen. Zwei Töchter gingen aus der Ehe hervor, die wiederum für drei Enkelkinder sorgten. „1997 haben wir das Haus einer Tochter am Agnes-Miegel-Weg gekauft und den Umzug nach Rinteln nie bereut“, sagt das Goldhochzeitspaar heute.

 Die Verbindung nach Niedernwöhren blieb jedoch immer erhalten. Friedrich Meier ist dort seit 68 Jahren Mitglied im Turn- und Sportverein, seine Frau ist dies seit 50 Jahren. Er war 22 Jahre bis zur Jahrtausendwende Vorsitzender des Kreissportbundes Schaumburg, den er 1978 aus den beiden Vorgängerorganisationen in Schaumburg-Lippe und der Grafschaft Schaumburg zusammengeführt hatte. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg