Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Autogramm gefällig?

Berühmte Schaumburg-Gäste im Museum Rinteln Autogramm gefällig?

„Kaiser, Kanzler, Künstler – Prominente Gäste im Schaumburger Land“ heißt die aktuelle Ausstellung im Museum Rinteln.

Voriger Artikel
Die Patienten werden nicht weniger
Nächster Artikel
Unterstützung für die „Ummas“

Am 1. März 1998 verewigte sich der ehemalige Staats- und Parteichef der UdSSR, Michail Gorbatschow, gemeinsam mit seiner Frau Raissa im Goldenen Buch der Stadt Bückburg. Die Eheleute waren Gäste von Philipp Ernst zu Schaumburg-Lippe.

Quelle: jan

RINTELN. Und wer war nicht alles da! Gut, so richtig berühmt waren viele jener Gäste, die sich im Lauf der Jahrzehnte in Schaumburger Gästebücher eintrugen und nun hinter Glas erneut zur Geltung kommen, vielleicht nicht. Vielleicht waren einige sogar eher berüchtigt. Doch die meisten von ihnen, die zu ihrer Zeit als Berühmtheiten galten, konnten zumindest ihren „Promi“-Status bis in die heutige Zeit hinüberretten.

Während die Namen mancher Schaumburg-Besucher sowie auch die von eher flüchtigen Restaurantgästen der Autobahnraststätte Arensburg – deren illustres Gästebuch gab den Anstoß zu der Ausstellung – auch im Jahr 2016 noch einen guten Klang haben (Louis Armstrong, Hans Dietrich Genscher, Hildegard Knef), gerieten die Namen vieler anderer fast in Vergessenheit (Kenneth Spencer, Magda Schneider, Lotti Huber). Und von ganz wenigen will wohl heute am liebsten niemand mehr hören. So beginnt das historische Goldene Buch der Stadt Rinteln, neu aufgeschlagen unter den Nazis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, mit einem Eintrag von SA-Chef Viktor Lutze am 18. Juni 1939 – und endet eine Seite weiter mit der Eintragung von NSDAP-Gauleiter Alfred Meyer. Das vor Kriegsende nochmals neu angelegte Gästebuch weist als einzigen Eintrag den des Attachés der Gesandtschaft von Mandschuko, Mautsai Liu, am 7. Februar 1944 auf.

Kaiser Wilhelm II., Kanzler Willy Brandt und Kanzler Helmut Schmidt

„Einer der wenigen Besucher, die im Jahr 1772 auf der neuen, hochmodernen schaumburg-lippischen Landesfestung Wilhelmstein im Steinhuder Meer zugelassen werden“, schreibt Museumsleiter Stefan Meyer auf einer der großformatigen Fototafeln, „ist der Göttinger Gelehrte Georg Christoph Lichtenberg.“ Der Professor, der im Auftrag der Regierung in Hannover als Vermessungsingenieur unterwegs war, habe den Aufenthalt in Schaumburg-Lippe auch zu einem Besuch Johann Gottfried Herders in Bückeburg genutzt.

Bei einem anderen (angeblichen) Gast auf dem Wilhelmstein ist sich Meyer indes nicht so sicher, dass die Eintragung aus dem Jahr 1790 authentisch ist. Ob der im Gästebuch der Inselfestung eingetragene „Ibrahim Pascha von Ägypten“ jemals dort war, darüber will der Museumsleiter noch Nachforschungen anstellen.

Verbrieft sind hingegen die Besuche von Michail und Raissa Gorbatschow, von Kaiser Wilhelm II., Kanzler Willy Brandt, Kanzler Helmut Schmidt, Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher und Künstlern ihres Fachs wie Pelé, Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler, Didi Hallervorden und Heino, Gilbert Bécaud, Ivan Rebroff und Ilse Werner. jan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr