Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Beziehungsstreit eskaliert

Ostwefalener wird verurteilt Beziehungsstreit eskaliert

Ein Beziehungsstreit mit seiner damaligen Freundin hat einem Ostwestfalen (34) nun eine Verurteilung wegen Nötigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung eingebracht.

Voriger Artikel
Vordenker aus der 60-plus-Generation
Nächster Artikel
Senioren erteilen Müllplänen eine Abfuhr

Rinteln. Im Sommer 2014 hatte er seine Partnerin (22) zunächst in der Rintelner Innenstadt aufgefordert, in sein Auto einzusteigen. Anschließend fuhr der Mann mit ihr zum Doktorsee, wo er die 22-Jährige auf einem Feldweg mehrmals schlug und ihr Handy demolierte.

Richter Christian Rost verhängte jetzt gegen den Angeklagten eine Geldstrafe von 520 Euro, umgerechnet gut ein Monatseinkommen für den Arbeitslosen.

Zur Tatzeit führten die beiden eine Liebesbeziehung, die allerdings vor ihren Eltern geheim gehalten werden musste. Eines Tages erfuhr der heute 34-Jährige, dass seine Partnerin mit Freunden nach Hannover fahren wollte. Das passte ihm überhaupt nicht und war vermutlich Auslöser der folgenden Auseinandersetzung.

An einem Nachmittag im September ging die junge Frau von zu Hause zu Fuß in Richtung Innenstadt, um sich mit den Freunden zu treffen.

Der Angeklagte folgte ihr mit seinem Auto und verlangte in der Nähe der Weserbrücke, dass sie zu ihm in den Wagen einsteigt. Als sie sich weigerte, verließ der erhitzte Mann den Wagen und forderte sie nochmals auf mitzukommen. Die junge Frau stieg ein, das Paar schrie sich gegenseitig an. Die Fahrt führte zum Doktorsee, wo sie auf einem Feldweg mehrmals geschlagen wurde. Zudem entdeckte er auf ihrem Handy offenbar Fotos von anderen Männern. Er warf das Gerät auf den Boden und zerstörte es.

Eine Autofahrerin wurde wenig später auf das Opfer aufmerksam, das gestikulierend zur Straße lief. Die Zeugin hielt an, nahm die völlig aufgelöste junge Frau zunächst mit zum Doktorsee und danach mit zur Polizei. Vor Gericht relativierte der Angeklagte die Vorwürfe. Er räumte zwar die Beschädigung des Handys ein, will seiner Freundin aber nur eine Ohrfeige verpasst haben. Diese habe ihn und seine Familie zuvor beleidigt.

Seit dem Vorfall ist in das Verhältnis der beiden Ruhe eingekehrt: Das Paar hat sich getrennt, er hat sich bei ihr entschuldigt und ist inzwischen auch umgezogen.  maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr