Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Böen können Messe nichts anhaben

Rinteln / Kirmes Böen können Messe nichts anhaben

Der für das Wochenende angekündigte Regen ist glücklicherweise ins Wasser gefallen, sodass dem Rummel auf der Herbstmesse nichts mehr im Wege stand.

Voriger Artikel
Alter Schwede, ist Gott groß
Nächster Artikel
An Gewalt gegen Juden erinnern

Fähnchen im Wind.

Quelle: tol

Rinteln. Natürlich trug auch der verkaufsoffene Sonntag gestern einen nicht unwesentlichen Teil dazu bei, dass die Innenstadt bereits um 13 Uhr voller Menschen war und sich der Verkehr auf der Hindenburgbrücke zeitweise staute. Dabei hatte der Deutsche Wetterdienst vorab noch eine Unwetterwarnung für den Raum Schaumburg ausgegeben und Windböen – in Kombination mit Schauern – mit Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern angekündigt.

 Dennoch habe es keinen Grund gegeben, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, sagte Marktleiter Daniel Jakschik gestern auf Anfrage unserer Zeitung. „Unsere Feuerwehr steht in ständigem Kontakt mit der Feuerwehrwehrtechnischen Zentrale.“ Dort würden die Meldungen des Wetterdienstes ausgewertet und in diesem Fall für Schaumburg für unproblematisch befunden.“

 Also sprach nichts mehr dagegen, insbesondere die hoch aufsteigenden Fahrgeschäfte, wie „Sky Trip“ oder auch das Riesenrad, starten zu lassen. „Bis Windstärke 7 (50 bis 61 Stundenkilometer; Anm. d. Red.) dürfen wir ja fahren, und das machen wir auch, so wie letztes Jahr in Euskirchen“, sagt Timo Hartmann von Sky Trip auf dem Kirchplatz lapidar. Wegen Wind den Fahrbetrieb einzustellen, das sei bisher noch nie nötig gewesen. Cool reagiert auch Jörg Lotte vom Riesenrad Feldmann auf dem Marktplatz: „Unser Riesenrad hält so manchen Sturm aus. Schneestürme und so, das haben wir alles schon gehabt“, sagt er ernst und mit festem Blick, bevor er kurz innehält und zur Verdeutlichung noch hinzufügt: „Dieses Riesenrad gibt es seit 1918!“ Bei Windstärke 7 bekomme sein Fahrgeschäft jedenfalls bestimmt kein Problem.

 Und so tat das windige Herbstwetter der Herbstmesse gestern keinerlei Abbruch und hielt Menschen auch von ein kleines bisschen weiter entfernt, wie die Familie Kleinschmidt aus Vlotho, nicht davon ab, sich in der Weserstadt zu vergnügen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr