Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bunt, vielfältig und unkompliziert

Rinteln / Breitensporttag Bunt, vielfältig und unkompliziert

Mit seinem ersten Breitensporttag hat der Reit- und Fahrverein Rinteln Farbe in das schwarz-weiße Turniergeschehen. Nach dem Motto „Bunt, vielfältig und unkompliziert“ richtete sich das Programm am Sonnabend vorwiegend an Freizeitreiter, Turniereinsteiger und Kinder.

Voriger Artikel
Weinfest: Hauptgewinn ins Extertal
Nächster Artikel
Weserpromenade: Senioren fühlen sich ausgegrenzt

Bei der Bewältigung des Stangenlabyrinths müssen sich Pferd und Reiter besonders konzentrieren, denn hier wechseln die Schrittfolgen auf kurzer Distanz.

Quelle: ama

Von Bettina Szrama. Es war für den Verein sozusagen ein erster Versuch, mit ausgeklügelten Wettbewerbsideen nach der WBO (Wettbewerbsordnung aus dem Breitensport) die Nachwuchsreiter an ihre zukünftigen Aufgaben im Pferdesport heranzuführen.

 „Wir haben Nachwuchssorgen durch Wahrnehmung anderer vielfältiger Interessen, insbesondere an den Nachmittagen“, sagt Stefanie Bernd, zuständig für die Pressearbeit und selbst Reiterin, und fügt lächelnd hinzu: „Wir hoffen, mit dieser Veranstaltung viele neue Reitschüler zu gewinnen.“

 Wenige Augenblicke später freut sich Anna-Sophie Rinne gemeinsam mit ihrer Mutter über die erste rote Schleife. „Meine Tochter ist schon als Kleinkind mit mir zusammen auf dem Pferd geritten“, berichtet Elisabeth Zander-Walz stolz über Anna-Sophie, die auf dem Rappenpony Beauty, einem von fünf Schulpferden, den 5. Platz im Reitwettbewerb mit zwei Sprüngen belegt hat. Als sie kurz darauf ihre Geschicklichkeit beim vielseitigen Stangenlabyrinth unter Beweis stellt, ist es still unter den Zuschauern hinter der Bande. Fest im Sattel von Beauty durchquert sie aufmerksam das Labyrinth aus bunten Stangen, das von Reiter und Pferd eine hohe Konzentration – ähnlich wie im späteren Reitparcours – fordert.

 In den nächsten Disziplinen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ohne Druck ihr Können zu testen. Im Caprilli-Test, einer Dressuraufgabe mit vier Sprüngen, prüft Richterin Anja Gernot den Wechsel vom Dressursitz in den leichten Sitz sowie die „Rittigkeit“ von Reiter und Pferd in beiden Disziplinen. Große Aufmerksamkeit kommen dabei der Eröffnung der E-Dressur und dem abschließenden Stilspringen zu. Denn hier gilt insbesondere das Springen im klassischen E-Parcours als eine Übergangsprüfung zur normalen Reitprüfung.

 Das Highlight des Tages war die Kostümkür. Selbst entworfene Kostüme, bunte Pferde und individuell gestaltete Dressuren im Pas de deux lockten am frühen Vormittag zahlreiche Besucher trotz Regenwetter in die Reithalle.

 Für das leibliche Wohl – mit selbst gebackenem Kuchen, leckeren Salaten und Würstchen – sorgten Stefanie Tegtmeier und Claudia Rischer, zwei von den vielen freiwilligen Helfern, ohne die ein Reitverein nicht existieren könnte. Ein Beispiel ist auch Torsten Sievert, der im Regen für ein reibungsloses Einparken vor der Reithalle sorgte. Zum Schluss freuten sich die Reiter über die gesponserten Schleifen und zahlreichen Sachpreise.

 „Wir machen sehr viel im Nachwuchsbereich und legen großen Wert auf eine gute Ausbildung“, sagt anschließend Voltigierwartin Karen Langejürgen. Stolz berichtet sie von ihren drei Voltigiermannschaften mit 30 Kindern. Diese können in einem weiterentwickelten Team auf dem Qualitätsniveau L ihr Können auf Voltigierturnieren beweisen. Höhepunkt im vorigen Jahr war der 2. Platz beim Schaumburger Cup. „Bei uns arbeiten extra zwei Voltigiertrainer, für die Leistungsklasse Schritt, Galopp Schritt“, sagt sie und betont: „Das Voltigieren ist unsere Nachwuchsschmiede.“

 Für die ganz Kleinen ab vier Jahren gibt es im Reitverein einen Ponyklub, der von zwei Kindergärtnerinnen betreut wird. Unter Karen Langejürgens Aufsicht werden die Kinder von ihren Betreuerinnen spielerisch an das Pferd herangeführt und mit den Größenunterschieden vertraut gemacht. Sie lernen das Führen und machen erste Sitzversuche auf dem Pferderücken. Auch Spiel, Spaß und Basteln gehören als krönender Abschluss dazu, teilte Langejürgen mit.

 Bei der Bewältigung des Stangenlabyrinths müssen sich Pferd und Reiter besonders konzentrieren, denn hier wechseln die Schrittfolgen auf kurzer Distanz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr