Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Das Handy steht nicht mehr still

"Freak Olly" wird zum Star Das Handy steht nicht mehr still

„Es ist überwältigend. Mit so einem Run habe ich nicht gerechnet. Und das Schönste ist, ich bekomme fast ausschließlich positive Kommentare, ob hier an der Info im Marktkauf oder im Internet“, erzählt der Bückeburger Oliver Schmidt, den Dank DSDS inzwischen fast jeder in Deutschland als Olly kennt.

Voriger Artikel
Stadt spart eine weitere Million
Nächster Artikel
Mehr als 1000 Kinderpornos gespeichert?

Niklas (von rechts), Madlen, die sich an der Marktkauf-Info ein Autogramm auf den Arm geben lässt, und Philipp-André sind große Fans von „Freak“ Olly Schmidt.

Quelle: la

Rinteln. Nach seinem Auftritt beim Casting für Deutschland sucht den Superstar (DSDS), bei dem er die Jury beeindruckte und es mit seiner „blutigen“ Show und seinem freakigen Aussehen in den Recall schaffte, dreht sich die Welt des seit einigen Tagen 37-Jährigen etwas anders. „Das Handy steht nicht mehr still, an der Info und an der Kasse werde ich um Autogramme gebeten. Mein Vorrat an Autogrammkarten ist gerade wieder erschöpft“, erzählt der sympathische Freak lachend.

Als Freak hat ihn auch eine große Deutsche Zeitung betitelt, die sein Foto fast über eine ganze Seite abgedruckt hat. „Ein Freak bin ich, will ich auch sein“, sagt Olly. Er wolle sozialkritisch sein, zeigen, wie er sich fühlt, wie er die Welt sieht und wie die Welt ihn. „Mit meinem Aussehen will ich provozieren. Es gibt genug hübsche Mädchen mit großen Brüsten und Justin Biebers auf den Bühnen. Ich möchte alle, die anders sind, aus ihren Ecken locken“, erklärt Schmidt.

Das hat er mit seinem Auftritt bei RTL erreicht. Nicht allein mit seiner Stimme, sondern vor allem mit seinem Aussehen und seiner Show hat er beeindruckt. „Die Leute schreiben auf der DSDS-Facebook-Seite, dass sie mich feiern, weil ich Wiedererkennungswert habe, weil ich anders bin, mich das getraut habe“, so Olly Schmidt.

"Ich stehe für Toleranz"

Viele Anfragen hat er zu seinen Tattoos. „Die eine Seite meines Körpers ist die Schlechte und die andere die Gute, so wie bei jedem Menschen. Bei mir sind diese Seiten durch die Tattoos quasi markiert“, erzählt der 37-Jährige. Er versuche übrigens, jede Nachricht einzeln zu beantworten, was viel Arbeit ist und bei einigen sicher noch etwas dauern wird. „Ich habe auf Facebook so viele Freundschaftsanfragen, das ist einfach nicht zu fassen.“ Viele andere Freaks würden ihn anschreiben. „Ich stehe für sie für Toleranz – und das finde ich gut“, sagt der Punkrocker.

Außerhalb der DSDS-Bühne, auf der Olly beim Recall am Sonnabend, 4. März, auf RTL wieder zu sehen ist, hat der Bückeburger inzwischen auch andere Angebote erhalten. Der Rintelner Carnevalsverein hat ihn für seine Prunksitzung gebucht, und beim Hexenball in Hessisch Oldendorf wird er auch auftreten. Beim Mindener City Talent ist Schmidt inzwischen im Finale. „Es gab auch schon ein paar Werbeangebote, aber damit bin ich zunächst zurückhaltend und vorsichtig.“

Heiß begehrtes Autogramm

Gerade kommt wieder ein Fan an die Marktkauf-Info. „Darf ich ein Autogramm haben“, bittet die 57-Jährige aus Rinteln. Madlen Rauchfuß (14), Philipp-André Langer (15) und Niklas Schmieding (12) scharwenzeln schon etwas länger um Olly herum und schmachten ihr Idol an. Schließlich bekommt Madlen ihr heiß begehrtes Autogramm sogar auf den Arm geschrieben. „Ach so, das Ding mit dem Tacker, das lasst ihr aber. Das ist zur Nachahmung nicht empfohlen“, gibt Olly ihnen mit auf den Weg. Bei seinem RTL-Auftritt hatte er seine Startnummer vor den Augen der Jury mit einem Tacker auf der Haut befestigt – ein Freak eben, aber ein sympathischer.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr