Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Krux mit dem optimalen Wetter

Rinteln / Messe Die Krux mit dem optimalen Wetter

Im vergangenen Jahr hat das Wetter der Rintelner Messe ordentlich zugesetzt. Schließlich ist Regenwetter wahrlich keine Witterung, die die Menschen auf öffentliche Feste lockt. Folglich möchte man doch meinen, dass sich das bei Sonnenschein entsprechend anders verhalten müsse. Dass das allerdings keineswegs zwingend der Fall sein muss, zeigte sich bei einer Umfrage unserer Zeitung unter den Marktbeschickern.

Voriger Artikel
„Haussklaven sittenwidrig“
Nächster Artikel
Job-Center um 35.000 Euro geprellt

Rinteln (pk). Gabriele Lotte vom Riesenrad Feldmann klagt etwa: „Die Menschen sind alle im Freibad, das gerade gestern eröffnet hat.“ Eine Meinung, die auch Jutta und Tenni Balshüsemann vom Schießstand teilen. Ansonsten, schränkt Lotte beschwichtigend ein, sei aber alles „wie immer“ – also ganz gut. Das ideale Wetter für die Maimesse sei „trocken, doch nicht zu warm – aber das gilt für jede Kirmes“.

Eine Aushilfe eines Süßwarenstandes ist der Meinung, dass es auf der Messe „in Rinteln ruhig mal regnen“ darf. „Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei etwas Regen in Rinteln mehr los ist“, führt sie aus. „Bei Sonne sind die Menschen müde, gehen einmal rauf und runter, aber kaufen nichts.“ Dauerregen halte die Leute dagegen freilich ebenfalls fern.

Auch Manuela Burghard von der Geisterbahn glaubt, dass viele Menschen bei sonnigem Wetter „eher zu Hause bleiben und grillen“. Von daher sei es tatsächlich etwas ruhig, befindet Burghard, die zum ersten Mal an der Rintelner Messe teilnimmt. Der verkaufsoffene Sonntag ziehe aber wieder Leute an, von daher laufe es noch gut genug. Nächstes Jahr würde sie gerne wiederkommen. Das optimale Kirmeswetter sei „trocken um die 20 Grad“.

„Sehr zufrieden“ zeigte sich Marlon Klaasen vom Karussell „Jump Street“ am Kirchplatz. „Klar, das gute Wetter hält die Leute an den Nachmittagen etwas fern. Aber dafür läuft es dann vor allem abends rund und gleicht sich aus“, sagt er.

Dieser Ansicht ist auch Marktmeister Daniel Jakschik. „Wenn ich nicht Marktmeister wäre, würde ich vielleicht auch erst am Abend zur Messe gehen“, räumt er offen ein. Für eine Bilanz beziehungsweise Vergleich sei es indes noch zu früh.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr