Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die ersten Schüler-Streitschlichter

Rintelner Grundschüler gehen mit gutem Beispiel voran Die ersten Schüler-Streitschlichter

Die Grundschule Nord ist einmal mehr Vorreiter. Zum ersten Mal an einer Rintelner Schule wurden in Kooperation mit dem Familienzentrum Schüler zu Streitschlichtern oder Mediatoren ausgebildet. 13 Mädchen und Jungen haben jetzt im Rahmen einer AG nach 19 lernintensiven Ausbildungseinheiten die Prüfung zum Schüler-Streitschlichter bestanden.

Voriger Artikel
Goldkette vom Hals gerissen
Nächster Artikel
Wie viel wird gespart?

Stolz präsentieren die 13 Streitschlichter ihren Mediator-Ausweis. Ausgebildet wurden sie von Claudia Frevert-Fricke (hinten rechts) und Ramona Bakemeier (hinten links).

Quelle: tol

Rinteln. Auf der Suche nach Hilfen im Umgang mit Gewalt interessieren sich Schulen zunehmend für das Konzept der Streitschlichtung als Methode konstruktiver Konfliktbearbeitung. Entsprechende Trainingsprogramme haben zum Ziel, Schüler zu befähigen, alltägliche Streitigkeiten zwischen Mitschülern ohne direkte Beteiligung von Lehrerseite zu schlichten.

 „Die Schüler-Streitschlichtung ist ein zentrales Element der Gewaltprävention und dient der Verbesserung des Schulklimas“, sagt Claudia Frevert-Fricke vom Familienzentrum, die zusammen mit Lehrerin Ramona Bakemeier die Streitschlichter-Ausbildung leitete. „In der Ausbildung wird der Streitschlichter befähigt, Konflikte selbstständig zu lösen und mithilfe der erlernten Mediationstechniken andere Kinder bei der Lösung ihrer Konflikte zu unterstützen.“

 Nicht jeder Pennäler eignet sich als Mediator. „Streitschlichter sind sozialkompetente Schüler“, sagt Bakemeier. Zielsetzung außer der Schlichtung von Konflikten sei es, das Zusammenleben in der Schule zu verbessern, indem Spannungen und Feindseligkeiten vermindert werden. Des Weiteren sollen die Kinder animiert werden, sich mehr am Schulleben zu beteiligen, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl sowie die Schülerselbstverantwortung könnten ebenfalls gestärkt werden, so Frevert-Fricke.

 Smerte Maria Bertram, Sarah Ehrit, Philine Drakakakis, Celina Fischer, Julia Kesten, Sophia Nickel, Lea Weber, Alexander Käse, Nuhija Begani, Daniel Herakovic, Davin Möller, Dominik Schüler und Nils Janda aus den 3. und 4. Klassen tragen jetzt stolz ihre Schlichter-Ausweise um den Hals und sind in jeder Pause im Einsatz, um Konflikte zwischen Schülern zu entschärfen. „Beim Schlichtungsgespräch lässt jeder jeden aussprechen, Schimpfwörter sind verboten“, erzählt Philine. „Streitschlichter sind immer neutral, sie halten nicht zu einem der Streitenden“, fügt Celina hinzu. „Das Gespräch ist vertraulich, die Streitschlichter dürfen niemandem etwas von der Schlichtung erzählen“, verrät Nils.

 Für die Schlichtungs-Gespräche wurde in der Schule extra ein ruhiger Raum gemütlich eingerichtet, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. Dorthin können sich die Streitschlichter mit ihren Streitenden zurückziehen, um den Disput zu klären.

 „Dabei verfahren wir nach einem festgelegten Ablauf“, sagt Dominik. „Zunächst werden die Regeln der Schlichtung erläutert. Danach schildern die Parteien ihre individuelle Sichtweise des Streits. Die Hintergründe werden betrachtet und Verständnis für die Gegenseite erweckt. Anschließend überlegen die Streitenden Lösungsmöglichkeiten, bewerten die Vorschläge und verständigen sich auf eine gemeinsame Lösung. Die Vereinbarung wird schriftlich festgehalten und unterschrieben. Nach etwa zwei Wochen findet ein Nachtreffen statt, um zu besprechen, ob die Streitenden sich an die Absprache gehalten haben“, schildert Dominik das Prozedere.

 „Der Streitschlichtung durch Schüler sind Grenzen gesetzt. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen ist das Eingreifen der Lehrer nach wie vor erforderlich“, ergänzt Frevert-Fricke.

 „Wir haben die ersten Schlichtungs-Gespräche schon geführt“, berichten die vier stolz. „Und wir konnten alle zu einem positiven Ende führen.“

 Die Schüler der 4. Klassen werden die Schule in Kürze verlassen. „Wir werden die weiterführenden Schulen informieren, dass sie Streitschlichter aufnehmen“, sagt Frevert-Fricke. „Ich hoffe, sie haben dort auch Gelegenheit, als Streitschlichter zu agieren.“ Und Bakemeier fügt an: „Wir werden auch im nächsten Jahr eine Arbeitsgemeinschaft anbieten, in der Streitschlichter ausgebildet werden.“  peb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg