Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Die letzten ihrer Art

Abschlussfeier Die letzten ihrer Art

Sie sind die letzten ihrer Art, die Schüler, die gestern in einer feierlichen Zeremonie im Brückentorsaal entlassen wurden: die Absolventen der Hildburgschule. Ein Jahr nach ihrer Einschulung in Haupt- und Realschule vor sechs Jahren wurden die beiden Schulformen zur Oberschule zusammengelegt.

Voriger Artikel
Festival-Premiere gelungen
Nächster Artikel
Neue Hoffnung

tol

Rinteln. Später kam die Integrierte Gesamtschule dazu. „Diese Ära geht heute zu Ende“, sagte Schulleiter Torsten Rudolf in seiner Rede.

179 Schüler wurden entlassen: 58 erweiterte Sekundarabschlüsse (32 Prozent), 63 Sekundarabschlüsse I (Realschule), 40 Sekundarabschlüsse I (Hauptschule), zwölf Hauptschulabschlüsse nach Klasse 9 und sechs Förderschulabschlüsse Lernen wurden vergeben. Für manche geht die schulische Laufbahn in der gymnasialen Oberstufe weiter oder auf anderen Schulen, manche beginnen eine Berufsausbildung.

„Es wird das Spannende sein, zu sehen: Was werdet ihr in ein paar Jahren berichten, wenn ihr uns wieder besucht?“, fragte Rudolf. Die Schüler hätten sich von Kindern zu jungen Erwachsenen entwickelt, die Verantwortung tragen – „und es ist toll, jetzt in so entspannte Gesichter zu sehen.“

Großer Zusammenhalt

Tatsächlich war die Stimmung feierlich, gelöst und rundherum positiv im Brückentorsaal. Das zeigten auch die Schüler in ihrer Abschiedsrede, die mit Schülern und Lehrern ein Spiel mit Fragen rund um die Hildburgschule spielten, um zu zeigen, wie groß der Zusammenhalt an der Schule inzwischen ist.

Auch wenn manchmal Gegenstände durch die Klassenräume flogen oder Schüler beim Wechsel zwischen den Standorten Kollegienplatz und Ostertorstraße „verloren“ gingen, wie in den Lehrer-Ansprachen zu hören war: „Wir haben immer viel gelacht, und wir werden euch vermissen.“

Stürmischen Applaus gab es dann für den Chor aus Lehrern, der in einem umgedichteten Lied verlauten ließ: „Wenn wir uns mal wiedersehen, freut uns das sehr.“ Musikalische Darbietungen gab es auch von Aleksandr Moskovoj am Saxophon („Pink Panther Theme“), Aleksandr Moskovoj und Leon Mattulat an der Gitarre mit Lehrer-Unterstützung („Stray Cat Strut“), Nebi Begani sang „When we were young“, Adele, und Maika Uchyla sang mit dem kleinen Chor „When I‘m gone“ von Anna Kendrick. mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr