Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die schönsten Gärten von Rinteln

Rinteln Die schönsten Gärten von Rinteln

Der Blumenschmuckwettbewerb ist der sommerliche Evergreen des Verschönerungsvereins Rinteln. Insgesamt 99 Besichtigungen hatte die Jury zu bewältigen und auszuwerten.

Voriger Artikel
Dem Leib etwas Gutes bieten
Nächster Artikel
Mit Vollgas ins Wasser

Eigentlich ist Ingeborg Hartmann „immer im Garten“ anzutreffen. Sie pflegt als Mieterin gefühlt über 500 Quadratmeter Fläche rund ums Dreifamilien-Haus in der Friedrichstraße 14.

Quelle: who

Rinteln. Außer etlichen Dauerteilnehmern mit Abonnement auf Spitzenplätze gab es auch Gartenfreunde, die mit Auszeichnung überhaupt nicht gerechnet hatten. So wie Ingeborg Hartmann.

 „Davon war ich wirklich total überrascht“, berichtete die leidenschaftliche Hobbygärtnerin, nachdem ihr Wolfgang Danger von der Jury gestern Vormittag die Auszeichnung für den zweiten Platz in der Kategorie Vorgarten plus Balkon überreicht hatte. Aber mehr Garten geht eigentlich nicht, offenbart der Blick aufs Grundstück an der Friedrichstraße 14. Das Dreifamilienhaus, in dem Hartmann seit 1998 als Mieterin wohnt, ist umgeben von Rabatten mit blühenden Blumen, immergrünen Pflanzen, Stauden und Sträuchern. Die Balkonbrüstungen sind behängt mit Blumenkästen voller Geranien und Petunien. Das Grundstück ist etwa 900 Quadratmeter groß, über die Hälfte davon ist Garten. Da gebe es ständig Arbeit, um alles in Schuss zu halten, erklärt sie. „Und eigentlich finden Sie mich immer im Garten. Meine Lieblinge sind die Rosen, aber eigentlich alles, was blüht.“

 „Die große Bandbreite an Blumen war ausschlaggebend“ für den zweiten Wertungsplatz im Falle Friedrichstraße 14, so wie für sämtliche Bewertungen, berichtete Danger. Davon abgesehen sei Hartmann im vorigen Jahr zum ersten Mal beteiligt gewesen – und das nur, weil eine Nachbarin sie ohne ihr Wissen für den Wettbewerb nominiert habe. Und letztlich sei „das Entscheidende gewesen: Der Garten ist sehr gepflegt“.

 Das Kriterium Pflege war es nicht zuletzt, mit dem sich auch die übrigen 14 ausgezeichneten Hobbygärtner auf die Spitzenplätze punkteten. Pflege hatte sich durch die offizielle Gewinnerauszeichnung am Donnerstagabend im Hotel „Stadt Kassel“ gezogen, bei der der Vorsitzende des Verschönerungsvereins das Gros der Preisträger persönlich beglückwünschte. Die Treppchenplätze ihrer Kategorie belegten: Karl-Heinz Winter, Waldkaterallee 22b, sowie Rosi Fritz, Fürst-Ernst-Straße 6 (Vorgarten plus Balkon).

 In der Kategorie Balkon wurden geehrt: Elisabeth Gonschorrek, Hafenstraße 11; Maria Branahl, Süd-Contrescarpe 7, sowie Helmut Lehmensiek, Dauestraße 2 (Vorgarten); Kerstin Brand, Bäckerstraße 1, Hotel „Stadt Kassel“; Hausgemeinschaft Oppermann, Braun, Keil und Hemersbach, Friedrich-Wilhelm-Ande-Straße 42, sowie Oliver Schäfer, Marktplatz 1.who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg