Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 6 ° Gewitter

Navigation:
Drehleiter bockt

Feuerwehr Rinteln Drehleiter bockt

Anrücken konnte die Drehleiter der Rintelner Feuerwehr beim Großeinsatz im Strüvensiek am Sonntag. Auch ihre hydraulischen Stützen ließen sich ausfahren. Aber die Leiter, die wollte partout nicht. Sie war zwar nicht zwingend notwendig – bitter ist so ein Totalausfall im Ernstfall aber doch.

Voriger Artikel
Lattermann führt Denkmalschützer an
Nächster Artikel
Illegale Entsorgung von Müll
Quelle: pr.

RINTELN. Und es ist nicht das erste Mal, dass dieses Gerät Probleme macht. Dabei ist sie schon der Ersatz für die seit einem halben Jahr funktionsunfähige Drehleiter der heimischen Feuerwehr. Mittlerweile beschäftigt sich ein Anwaltsbüro mit dem Fall.

Dabei stand zu aller Anfang nur ein Routinetermin der Drehleiter an. Die mittlerweile 20. Jahresinspektion der 1997 gebauten Drehleiter wurde nach einer Ausschreibung bei einer Fachfirma beauftragt, erklärt Stadtjurist Joachim Steinbeck. Doch als das 15 Tonnen schwere Fahrzeug aus der Werkstatt zurückgebracht wurde, hatte es plötzliche erhebliche Mängel.

Ordnungsamtsleiter Ulrich Kipp präzisiert: „Die Drehleiter wurde mit technischen Mängeln am Leiterpark und an der Hydraulik zurückgebracht, sodass sie nicht einsatzbereit war.“

Die Stadt verlangte Nachbesserungen. Doch offenbar schaltete die Werkstatt auf stur. Es folgte der Anruf beim Rechtsbeistand. Das Verfahren läuft.

Eine weitere auf Feuerwehrfahrzeuge spezialisierte Firma, die möglicherweise die Nachbesserungen durchführen wird, stellte der Stadt zwischenzeitlich eine Ersatzdrehleiter kostenlos zur Verfügung. Sie ist baugleich und ebenso alt wie das Rintelner Original. Beide Drehleitern können bis zu 23 Meter in die Höhe und zwölf Meter in die Länge ausgefahren werden und besitzen einen Motor mit 24 Pferdestärken.

Bereits zum zweiten Mal ausgefallen

Doch auch diese Ersatzdrehleiter fiel nun bereits zum zweiten Mal aus. So stellte die Feuerwehr etwa schon am 29. September bei einer Überprüfung fest, dass sie nicht einsatzbereit war und meldete dies bei der Leitstelle in Stadthagen.

So ein Vorgang gilt eigentlich als Routine. Wenn – aus welchen Gründen auch immer – eine Drehleiter ausfalle, wird die Hubrettungsbühne der Lebenshilfe in die Alarmierungschleife der Rettungsleitstelle mit aufgenommen. Diese rückt dann – bemannt mit Mitgliedern der Werkfeuer der Lebenshilfe – bei einem Brand mit aus. Die Werkfeuerwehr der Lebenshilfe stellt diese Einsätze der Stadt nicht in Rechnung.

Dass ein Einsatzgerät wie die Drehleiter bei vor Ort total ausfalle sei unglücklich – aber kaum zu verhindern, erklärt Ortsbrandmeister Thomas Blaue. Die Drehleiter werde einmal in der Woche von den Feuerwehrleuten testweise ausgefahren. Bei dem Test vor dem Einsatz sei kein Problem festgestellt worden – beim Brandort in Krankenhagen dann allerdings schon. „Das ist wie beim Auto, man fährt das ganze Jahr ohne Probleme rum, und sobald man in den Urlaub fährt, gibt es einen Schaden“, sagt Blaue.

Flammen hätten übergreifen können

Beim Großeinsatz mit den beiden ausgebrannten Autos hätte man die Drehleiter in Anleiterbereitschaft bringen wollen – für den Fall, dass die Flammen auf das Haus übergreifen. „Dann verlieren wir keine Zeit mehr beim Aufbau.“ Sollte es hart auf hart kommen, sei es auch möglich, zusätzlich die Drehleiter in Bückeburg zu alarmieren, streicht der Ortsbrandmeister heraus.

Auf die Frage, wieso die Stadt denn überhaupt eine eigene Drehleiter besitze, wenn die der Lebenshilfe sowieso ausrücken könne, erklärt Ulrich Kipp: „Zur Sicherstellung des zweiten Rettungsweges ist die Stadt Rinteln verpflichtet, eine Drehleiter vorzuhalten. Die Drehleiter der Lebenshilfe darf nur bei solchen jetzt vorhandenen Situationen alarmiert werden. In erster Linie stehen die Fahrzeuge einer Werkfeuerwehr für den Werkschutz vor Ort zur Verfügung.“ Es käme noch hinzu: „Die Hochhäuser am Behringweg haben eine gepflasterte Rasenfläche als Aufstellfläche für die Drehleiter als amtlich gekennzeichnete Feuerwehrzufahrt. Diese Rasenflächen tragen normgemäß 16 Tonnen, was bei der Rintelner Drehleiter möglich ist.“ Die Hubrettungsbühne der Werkfeuerwehr habe ein Gewicht von 28 Tonnen.

Und: Die von den Dimensionen her größere Drehleiter der Werkfeuerwehr kann in einigen engen Bereichen der Rintelner Altstadt ihre Stützen nicht voll ausfahren. Das ist aber für einen Drehleitereinsatz notwendig. Deswegen besitzt die Rintelner Feuerwehr eine kleinere, wendige Drehleiter. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr