Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Drogen vor der Polizei weggeworfen

Auf Bewährung entlassen Drogen vor der Polizei weggeworfen

Nach zehn Wochen Untersuchungshaft hat ein Rintelner (28) nun als freier Mann den Gerichtssaal verlassen: In einem Drogenprozess um rund 300 Gramm Cannabis, Amphetamine und Ecstasy hat der Arbeiter jetzt eine Freiheitsstrafe von 18 Monaten mit Bewährung erhalten, der Haftbefehl wurde aufgehoben.

Voriger Artikel
30.000 Euro Schaden, keine Verletzten
Nächster Artikel
Erste Interessenten für Montessori-Schule

Symbolbild

Quelle: Archiv

Rinteln. Als Auflage muss er 1000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung überweisen, die im Suchtbereich tätig ist. Der Schuldspruch des Schöffengerichts unter Vorsitz von Richter Christian Rost lautete auf unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Zugleich folgte das Gericht im Wesentlichen dem Antrag von Oberstaatsanwalt Klaus Jochen Schmidt.

Der Fall: Anfang dieses Jahres befand sich der Angeklagte in einer finanziell angespannten Situation: Er hatte nur eine geringfügige Beschäftigung, wartete dringend auf eine Vollzeitstelle in der Firma. Als der 28-Jährige Mitte März eine Nachzahlung vom Job-Center erhielt, nutzte er diese Gelegenheit und erwarb für 1650 Euro rund 300 Gramm Betäubungsmittel. Den Stoff kaufte er im „Darknet“, einem komplett verschlüsselten Bereich des Internets. Seine Absicht war es, die Drogen gewinnbringend zu veräußern.

Drogen in Paketen geliefert

Mitte April wurde das Rauschgift in zwei verschiedenen Paketen an ihn geliefert – genau zu dem Zeitpunkt, als der Rintelner eine Festanstellung bei der Firma erhielt. Nun wollte er die Drogen nur noch loswerden und sie einem Bekannten zum Kauf anbieten. An einem Abend machte er sich auf den Weg zu diesem Mann, den Stoff in einer Plastiktüte mit sich führend. Unterwegs sahen zwei Polizisten den Angeklagten, der daraufhin die Drogen wegwarf.

Sein Bekannter, der potenzielle Käufer der weggeworfenen Betäubungsmittel, konnte jetzt nicht mehr vor Gericht gehört werden: Er ist inzwischen verstorben. Nach dem Urteil wirkte der 28-Jährige sichtlich erleichtert: Er kann nun wieder an seine Arbeitsstelle zurückkehren. maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr