Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Einige sind Mehrfachtäter

Straftaten von Flüchtlingen Einige sind Mehrfachtäter

Das Kommissariat Rinteln führt in seiner Kriminalstatistik 2016 aus: 93 Flüchtlinge haben 100 Straftaten begangen. Diese wurden registriert unter den Fallzahlen für Ladendiebstähle, Körperverletzung und Verstöße gegen das Ausländergesetz. Nachsatz: „Einige sind Mehrfachtäter.“

Voriger Artikel
Er bezahlte den politischen Kampf mit dem Tod
Nächster Artikel
Noch mehr Leerstand im Zentrum

Symbolbild

Quelle: Archiv

Rinteln. Bei den Körperverletzungen handele es sich vor allem um Auseinandersetzungen zwischen Migranten in den Flüchtlingsunterkünften am Kerschensteiner Weg und in der ehemaligen britischen Schule, schilderte Kripo-Chefin Daniela Kempa. Die meisten Fälle seien jedoch Verstöße gegen das Ausländergesetz. Dabei werden unter „Flüchtlinge“ alle Personenkreise erfasst, unabhängig von ihrem rechtlichen Status.

Wenige Zwischenfälle im Vergleich

Grundsätzlich habe es in Rinteln im Vergleich zu anderen Städten wenige Zwischenfälle gegeben, so Kempa. Sie führt das auf polizeiliche Präventionsmaßnahmen zurück. So habe es eine enge Zusammenarbeit mit der Leitung der Notunterkunft gegeben, die Mitarbeiter von DRK und Sicherheitsdienst seien geschult worden, und die Polizei sei mindestens einmal pro Woche zu Sprechstunden in der Unterkunft gewesen.

Dass die Zahl der Rohheitsdelikte angestiegen ist – von 143 (2015) auf 201 Fälle (2016) – habe nicht nur etwas mit Flüchtlingen zu tun, so Kempa, sondern auch mit den regelmäßigen Streitereien zwischen Besuchern der Diskothek und Lokalitäten an der Bahnhofsstraße 33. Nahezu alle Körperverletzungsdelikte sind aufgeklärt worden: 93,2 Prozent. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr