Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Einigkeit der Parteien hält an

Rinteln / Verwaltungsausschuss Einigkeit der Parteien hält an

Die erst am Sonntag geschmiedete neue Einigkeit der Ratsfraktionen hat während der vertraulichen Sitzung des Verwaltungsausschusses gehalten.

Rinteln (dil). Der Haushaltsentwurf für 2013 wurde befürwortet. Das heißt vor allem, zunächst nur 100000 Euro ins Sportheim Krankenhagen investieren und den Bau des neuen Sportplatzes in Deckbergen vertagen. Erst sollen Sportentwicklungsplan und Feuerwehrentwicklungsplan aufeinander abgestimmt werden.

 „Anfang des Jahres wollen wir zusammen mit Landessportbund und Kreissportbund zu einem Sportforum einladen, bei dem wir die Anregungen aus dem Sportentwicklungsplan mit den Vereinen beraten wollen“, erklärte Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz gestern. „Noch in diesem Jahr werden die Ratsmitglieder einen Zwischenbericht bekommen.“ In diesem Bericht wollen die Ratsfraktionen auch Kostenschätzungen für die geplanten Maßnahmen und Chancen auf Bezuschussung erklärt bekommen.

 Einen Antrag des Kieswerks Pampel (heutiger Besitzer Firma Reese) auf Erweiterung seiner Abbaufläche in der Gemarkung Möllenbeck hat der Verwaltungsausschuss zunächst an den Ortsrat des Klosterdorfs verwiesen.

 Die neue Gebührenordnung für die Nutzung von Dorfgemeinschaftshäusern und Mehrzweckhallen wurde befürwortet.

 Die Aufhebung der Verkehrsbeschränkungen im Graebeweg und in der Burgfeldsweide wurde mehrheitlich empfohlen.

 In der Giebelgasse soll ein altes Haus hinter dem Hotel „Stadt Kassel“ abgerissen werden, um Parkplätze für das Hotel zu schaffen. Dem stimmte der Ausschuss zu.

 Für die Eindämmung von großflächigen Werbetafeln an Ortsdurchfahrten will auch dieser Ausschuss Vorschläge vom Planungsbüro Matthias Reinold, Krankenhäger Straße, haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr