Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ernestinum zieht ins Finale ein

Rinteln / Fußballturnier Ernestinum zieht ins Finale ein

Großer Erfolg für die Schüler des Ernestinums: Sowohl die Jungenmannschaft als auch die Mädchen haben sich für die Finalrunde eines von Hannover 96 initiierten Fußballturniers qualifiziert. Im Zuge des Projekts „96 macht Schule“ fand am vergangenen Mittwoch das Vorrundenturnier am Ernestinum Rinteln statt. Fünf Mädchen- und vier Jungenteams aus Hameln, Springe, Salzhemmendorf sowie Stolzenau und Delligsen spielten dabei im Modus jeder gegen jeden um die Teilnahme an der Endrunde am 23. Mai in Hannover.

Voriger Artikel
Radikalrückschnitt erhitzt Gemüter
Nächster Artikel
Tempo 50? Nein!

Die Mädchenmannschaft des Ernestinums qualifiziert sich durch einen Sieg im letzten Spiel für das Finale in Hannover.

Quelle: az

Rinteln (az). Lars Hußmann, Organisator des Turniers und Sportlehrer am Ernestinum, war voll zufrieden: „Tolle, spannende Spiele – und das Wetter ist auch optimal.“ Als es für Hußmann im Vorfeld darum ging, eine Mannschaft aus den unterschiedlichen Klassen des fünften und sechsten Jahrgangs zusammenzustellen, konnte er sich vor lauter fußballbegeisterten Schülern kaum retten. „Wir hätten auch locker sechs oder sieben Mannschaften zusammenbekommen“, so der Sportlehrer. Am Ende wurden die besten Spieler in die Teams nominiert. Die Jungs errangen mit zwei Siegen und einem Unentschieden den Turniersieg. Die Mädchen kletterten durch einen 2:0-Sieg im letzten Spiel gegen die Tellkampf-Schule aus Springe noch auf den dritten Platz und waren damit auch weiter.

„96 macht Schule“ ist ein Projekt, das bereits 2006 entstanden ist, erläuterte Gerrit Krüger aus der Marketing-Abteilung des Fußball-Bundesligisten. „Damals haben wir mit acht Partnerschulen begonnen, heute sind es schon über 100 Schulen aus der Region“, so Krüger. Neben den Turnieren organisiert Hannover 96 mit den Schulen in diesem Projekt auch Workshops gegen Rassismus oder für eine gesunde Ernährung. Auch bekommen Schüler die Möglichkeit, an offiziellen Pressekonferenzen der 96-Profis teilzunehmen und diese zu interviewen, erklärt Krüger.

Das Ernestinum ist bereits seit drei Jahren als Partnerschule dabei, und Hußmann beobachtete an diesem Tag einen weiteren positiven Nebeneffekt: Durch dieses Turnier entstehe ein gutes Schulklima, weil sowohl die Schüler als auch die Lehrer nicht nur durch das Lernen miteinander in Verbindung stünden, sondern auch als Gemeinschaft bestimmte Ziele vor Augen hätten.

„Ein ganz besonderes Lob“ hatte Hußmann für seine Oberstufenschüler: Die Elftklässler übernahmen die Turnierleitung, stellten die Schiedsrichter, verkauften Essen und Getränke und sorgten für die musikalische Untermalung der Veranstaltung. Bei der Siegerehrung erhielten alle Mannschaften Fan-Schals und T-Shirts aus den Händen der 96-Mitarbeiter. Am 23. Mai dürfen damit nun gleich zwei Teams des Ernestinums nach Hannover zum Finale reisen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr