Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Es war einmal in Rinteln...

Fotografen lichten Models in Nikolai-Kirche ab Es war einmal in Rinteln...

Christopher Dietrich liegt auf dem Holzfußboden, um das perfekte Bild zu schießen. Bequem ist das nicht. Doch das Wichtigste ist es jetzt, den einen makellosen Moment mit der Spiegelreflexkamera einzufangen.

Voriger Artikel
Integrationauf die Schnelle
Nächster Artikel
„Bilder wollen gesehen werden“

Das Model Fräulein Kafka stellt im Fotoshooting die Märchenfigur Dornröschen dar.Taydoo

Quelle: Taydoo

Rinteln. Da muss dann auch mal im Liegen auf dem kalten Boden geknipst werden. Doch zwischen unzähligen Kartons, randvoll gefüllt mit Requisiten, fällt es manchmal gar nicht so leicht, einen freien Platz zu finden.

In den alten Gemäuern der Nikolaikirche haben die Rintelner Fotografen von „Taydoo“ ein Szenario gezaubert, das aus einem Märchen stammen könnte. Ein antikes Spinnrad aus 1870 dominiert den Raum. Zahlreiche rote Rosen umgeben das Herzstück des Motivs. Ein fransiges Stück Wolle ist in die Vorrichtung eingespannt. Hinter dem Rad setzt sich eine junge Frau in einem imposanten pinkfarbenen Kleid in Pose. Selbstbewusst blickt sie in die Kamera. Ein kleines Erkerfenster strahlt sie von hinten an und sorgt für die nötige Beleuchtung im Raum.

Die überzeugendsten Bilder aus dem Fotoshooting werden in einem Märchenkalender abgedruckt. Die restlichen Bilder werden als Werbefotos auf die Website des Fototeams um Christopher Dietrich und Maik van Doorn veröffentlicht. Dabei kann die Vorbereitung für solche Aufnahmen gut mal 20 bis 30 Stunden dauern. Die Suche nach einem passenden Ort und entsprechenden Kleidern stelle dabei einen großen Teil der Planung dar, so Dietrich. Die Bildbearbeitung danach nehme aber die meiste Zeit in Anspruch. Ein Bild alleine dauere – je nach Aufwand – ungefähr drei bis sogar fünf Stunden, bis es den Erwartungen der Fotografen entspreche.

Beim aktuellen Shooting in der Nikolaikirche lässt sich währenddessen das Hobby-Model „Fräulein Kafka“ die niedrigen Temperaturen nicht anmerken. Da hat es der Fotograf leichter. Er kann auch in einer dicken Winterjacke seiner Arbeit nachgehen. Doch nachdem das letzte Mal auf den Auslöser der Kamera gedrückt wird, wickelt sich auch das 25-jährige Model schnell in einen Bademantel und eine graue Decke ein, um sich bis zur nächsten Fotorunde wieder aufzuwärmen und nicht plötzlich in einen kältebedingten Dornröschenschlaf zu fallen. Hinweis:

Die Homepage der Fotografen befindet sich unter www.taydoo-photographic.de         Annina Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg