Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Exner schmeißt hin

DRK-Ortsverein Exner schmeißt hin

Während der jüngsten Jahresversammlung des DRK-Ortsvereins Rinteln hat Irmtraud Exner die Bombe platzen gelassen. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ verkündete sie, gemeinsam mit ihrem Mann Walter, ihren sofortigen Rücktritt.

Voriger Artikel
„Blindflug“ mit Handy
Nächster Artikel
Bettina Teich ist neue Vorsitzende

Der Ortsvorstand des Roten Kreuzes.

Quelle: pr

Rinteln. Aus persönlichen Gründen legte sie alle ihre Ämter nieder. Sie werde auf Wunsch nur noch den nächstens anstehenden Blutspendetermin im Rathaus koordinieren – und stehe ab dann nicht mehr zur Verfügung.

Exner ist seit Jahren stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins und kümmert sich vor allem um die Sozialgruppe – mit den Schwerpunkten Blutspenden, Ausflugsfahrten und zum Beispiel der Päckchenaktion für Kinder in Bulgarien.

Ihr Rücktritt kam für den Vorstand und alle Anwesenden offenbar gänzlich unerwartet und machte alle sprachlos. Wie unsere Zeitung aus anderer Quelle erfuhr, sollen aber diverse, seit Längerem nicht geklärte Unstimmigkeiten der Anlass für Exners plötzlichen Abschied sein.

Versierte Regisseurin der Blutspenden

Nun steht der Vorstand vor der Aufgabe, ihr Amt und ihre Aufgaben neu zu besetzen – und schnellstmöglich einen Ersatz für die versierte Regisseurin der Blutspenden zu finden. Irmtraud Exner ist bekannt für ihr langjähriges, beständiges und engagiertes Wirken im DRK-Ortsverein Rinteln. Ihr Schritt hinterlässt eine Lücke, die sicher nur schwer zu schließen sein wird.

Am Donnerstag, 30. März, von 10 bis 14 Uhr organisiert Exner für das DRK der Weserstadt zum letzten Mal einen Sonderblutspendetermin im Rathaus, Klosterstraße 20, Sitzungssaal, 5. Etage ( Fahrstuhl vorhanden).

Außer den Angestellten des Rathauses, Bauhofes, der Volksbank, der Sparkasse und der Stadtwerke kann jeder Mensch ab 18 Jahre teilnehmen. Wer den Termin an der Dauestraße verpasst hat, hat jetzt Gelegenheit, ihn nachzuholen. Unbedingt mitzubringen ist außer dem Blutspendepass der Personalausweis oder der Führerschein. Der Verein hält ein kleines Büfett bereit. Von Christel Sundermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr