Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Extertalstraße: Neue Staus und Irrfahrten

Rinteln / Vorwegweiser von der B 238 warnt nicht vor Vollsperrung Extertalstraße: Neue Staus und Irrfahrten

Die Fahrbahnsanierung auf der Extertalstraße treibt manchen Autofahrer zur Weißglut. Schuld war gestern nicht die Baumaßnahme selbst, sondern die unzureichende Warnung vor der nun voll gesperrten Extertalstraße zwischen Wesergold-Transportbrücke und der Kreuzungsmitte.

Voriger Artikel
Ab sofort Wunschkennzeichen
Nächster Artikel
Polizei mal anders – da gibt’s sogar Autogrammwünsche

An diesem Vorwegweiser fehlte der Hinweis auf die Vollsperrung Richtung Extertal.

Quelle: tol

Rinteln (dil, tol). Prompt rollten Autos und Lastwagen ungewarnt von der Bundesstraße in die Falle. „Mühsam mussten diese dort dann wenden, um auf die Bundesstraße zurückzugelangen“, teilte ein Polizeisprecher gestern mit. „Manche haben dann sogar wütend gleich wieder die erste Auffahrt genommen und landeten prompt in Richtung Steinbergen, woher sie gekommen waren. Wer es richtig machte und dort wieder auffuhr, wo er heruntergekommen war, konnte an der nächsten Ausfahrt bei Aldi/Expert über die Braasstraße bis zur Extertalstraße gelangen und von dort seine Fahrt in Richtung Krankenhagen und Extertal und Krankenhagen fortsetzen.

 Ein Schulbusfahrer ist gestern gegen 15.55 Uhr dennoch an dem Sperrschild unten an der Extertalstraße vorbei Richtung Baustelle gefahren. Um Kindern das Zurücksetzen, Wenden und den Zeitverlust zu ersparen, ließ er einige aussteigen. Diese gingen dann lieber zu Fuß Richtung Exten.

 Die Polizei informierte die Straßenmeisterei über diesen Missstand. Diese musste aber erst einen Hubwagen anfordern, um den Vorwegweiser in Richtung Extertal zu überkleben. Dort prangte zuvor nur ein X über dem Hinweis auf das Industriegebiet.

 Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, wusste gestern Nachmittag zwar nichts von diesen Problemen, hielt sie aber angesichts der gerade erst geänderten Verkehrsführung für verständlich: „Am ersten Tag haben sich viele einfach noch nicht darauf eingerichtet“, sagte er. „Wenn es dauerhafte Probleme gibt, wird aber nachgebessert.“ Auf der Braasstraße gab es gestern die erwarteten Rückstaus, vor allem im Berufsverkehr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr