Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Familie Ruhs ersteigert Grundstück für eine halbe Million

Rinteln / „Multiplex“ geplant Familie Ruhs ersteigert Grundstück für eine halbe Million

Die Rintelner Kinofamilie Ruhs hat am Donnerstag ein mehr als 10 000 Quadratmeter großes Gelände in Minden an der Ecke Ringstraße/Stiftstraße ersteigert: das sogenannte ehemalige Seitz-Enzinger-Noll-Areal. Der Verkehrswert liegt laut Gutachten bei insgesamt 930 000 Euro. Für eine knappe halbe Million Euro ging das Gesamtpaket jetzt an die Firma Cineworld GmbH der Familie Ruhs.

Rinteln/Minden (mt, rd). Beim fünften Zwangsversteigerungstermin erhielten die Ruhs den Zuschlag nach 37 Geboten. Insgesamt drei Interessenten hatten sich im Amtsgericht eingefunden.
Die Gebäudeteile der Einzelgrundstücke bestehen aus Büro-, Lager- und Montagehallen und sind derzeit nicht genutzt. Lediglich eine Pizzeria befindet sich dort. Ein Schuppen ist zur Holzlagerung vermietet. Der Großteil der leeren Gebäude befindet sich in schlechtem Zustand.
Zunächst ist zu klären, wie die Autos der Besucher an- und abfahren könnten und ob der Lärm sich auf das angrenzende Wohngebiet auswirken würde. Mitzureden haben bei der Entwicklung einer Lösung nicht nur die Mindener, sondern auch der Landesbetrieb Straßen NRW. Familie Ruhs ist jedoch zuversichtlich: „An einer Lösung sind wir dran.“
Bau-Beigeordneter Klaus-Georg Erzigkeit betont, die Stadt werde die Bestrebungen von Familie Ruhs positiv begleiten. „Planungsrechtlich ist dort ein Kino zulässig.“ Nun muss Familie Ruhs Gutachten vorlegen. Zum einen müssen mögliche Lärm-Mengen untersucht und vom Staatlichen Emissionsschutz abgeschätzt werden. Zum anderen ist zu klären, wie die Besucher auf das Gelände gelangen und wieder herunterfahren können.
Bereits Anfang 2011 hatten die Ruhs die brachliegenden Mindener Kinos übernommen. Sie wollen in jedem Fall „Birke“, „Savoy“ und „Cinema am Schwan“ weiterbetreiben. Das neue Kino wäre ein Multiplex mit sechs Sälen, familienfreundlich und behindertengerecht angelegt. Die Pläne dafür hat Familie Ruhs seit vielen Monaten in der Tasche. Bisher mangelte es nur am passenden Gelände. Die Stadt führte die Investoren auf eine Odyssee durch verschiedene Standorte.
Wenn alle Fragen geklärt werden können, möchten die Kinobetreiber noch 2012 mit dem Bau beginnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr