Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fußgängerzone wird zur Rennpiste

Rinteln / Mountainbikerennen Fußgängerzone wird zur Rennpiste

So zügig wie gestern Nachmittag ist es in Kloster- und Weserstraße wohl zuletzt zugegangen, als es noch keine Fußgängerzone gab: Fast im Sekundentakt schossen Mountainbikefahrer mit Höchstgeschwindigkeiten durch die eigens dafür abgesperrte Fußgängerzone, durch Nebenstraßen und den Blumenwall.

Voriger Artikel
Von Rinteln in die ganze Welt
Nächster Artikel
Zur Belohnung geht’s in Rasti-Land

Rund 250 Teilnehmer gehen beim Mountainbikerennen in Rinteln an den Start.

Quelle: tol

Rinteln. Es war das erste Mountainbikerennen in Rinteln, gesponsert von Rintelns zweitgrößtem Unternehmen Stüken, das etwa 250 Teilnehmer in die Weserstadt lockte.

 Start und Ziel waren am Marktplatz. An den Streckenrändern wurden die Fahrer von Zuschauern angefeuert. Am Blumenwall wurde es auf der für Mountainbikefahrer eher ungewöhnlich flachen Strecke dann auch hügelig, und auf dem Kollegienplatz standen weitere aufgestellte Hindernisse, die es zu bewältigen galt. Dass es dabei auch zu dem einen oder anderen Sturz kam, liegt in der Natur der Sache, sagte Organisator Stefan Diete vom SV Victoria Lauenau. „Aber natürlich bin ich bin froh, dass niemand ernsthaft verletzt wurde.“ Eigentlich hatte der leidenschaftliche Rennradfahrer selbst an dem Rennen der Hobbyklasse teilnehmen wollen. „Die Strecke ist schon sehr anspruchsvoll“, sagte Diete, der den Streckenverlauf zumindest zweimal abfahren musste. „Aber da ich in diesem Jahr eine ,aktive Lizenz‘ habe, hätte ich beim Elite-Rennen mitfahren müssen. Und eine ganze Stunde lang wollte ich mich dann doch nicht ausklinken“, erklärt Diete. Das 60-minütige Eliterennen entschied der Rintelner Profi Jan-Niklas Droste für sich.

 Das Fun-Rennen in der Altersklasse Ü18 gewann die Deutsche Meisterin der Hobbyklasse: Hannah Kölling aus Vlotho. „Ich fand den ‚Stüken-Cup‘ sehr gut“, sagte sie. „Mir hat es viel Spaß gemacht, obwohl ich eigentlich lieber Strecken mit starken Steigungen und Gefälle mag.“ Begeistert waren auch ihr Vater Volker Krüger, der in der Klasse Ü40 den ersten Platz für sich entschied, und Jens Heidenreich aus Salzgitter. Letzterer genoss vor allem das Publikum, das es sonst bei Mountainbikerennen im Wald so nicht gebe.

 Der Firmen-Cup ging an das Team von Veranstalter (nebst der Stadt Rinteln) Stüken. Unsere Zeitung belegte den 7. Platz von 18 angetretenen Teams, darunter auch Wesergold/Extaler II (3. Platz). Kritische Stimmen gab es nach dem Firmen-Cup-Rennen. Die Fahrer hätten zu lange auf den Start warten müssen, fast eine halbe Stunde. Dazu der ehrenamtliche Diete: „Viele Teilnehmer des Firmen-Cups hatten zuvor am Fun-Rennen teilgenommen. Dadurch entstand ein Verzug, den wir erst mal entzerren mussten.“ Insgesamt seien die Fahrer, aber auch er als Organisator, sehr zufrieden mit dem Rennen gewesen. Wiederholung nicht ausgeschlossen. pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr