Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
GVS-Hochbau künftig wieder an der Klosterstaße

Kommando zurück GVS-Hochbau künftig wieder an der Klosterstaße

Dirk Schiller und Britta Heinze von der technischen Abteilung der Gemeinnützigen Verwaltungs- und Siedlungsgesellschaft mbH (GVS) der Stadt Rinteln haben bald einen neuen Arbeitsplatz: statt am Bahnhofsweg an der Klosterstraße.

Voriger Artikel
Spülen und saugen gegen Verstopfung
Nächster Artikel
Tafel und Kleider-Shop sind umgezogen

Rinteln (wm). Die beiden ziehen ins Bauamt um. Ingenieur Horst Kohlmeier bleibt an seinem Platz – bis zu seinem Ausscheiden in den Ruhestand. Für ihn soll 2016 ein neuer Bauingenieur eingestellt werden. Eine Neustrukturierung der GVS, die völlig geräuschlos über die Bühne gegangen ist – einstimmig abgesegnet vom Rat der Stadt.

 Dass sich keine Gegenstimme erhoben hat, dafür gibt es Gründe: Obwohl damit der Stellenplan der Stadt um drei Stellen aufgestockt wird, hat die Umstrukturierung keine finanziellen Auswirkungen. Schon bisher hat die Stadt nämlich für die von der GVS erbrachten Leistungen bei Bauunterhaltung und Planungsarbeiten für öffentliche Gebäude gezahlt. Im vergangenen Jahr sind dabei 3703 Arbeitsstunden der technischen Abteilung von der GVS abgerechnet worden.

 Die grundsätzliche Entscheidung zu diesem Schritt, war zu hören, ist schon im Januar dieses Jahres im Verwaltungsausschuss gefallen. Die Umstrukturierung mache praktisch Sinn, erläuterte GVS-Geschäftsführer Jürgen Peterson. Die „Reibungsverluste“ bei Planungen im Hochbau würden dadurch geringer, das spare Kosten. Dazu gehöre auch einfachere Vertretungsregelung. Peterson rechnet mit jährlichen Einsparungen für die Stadt in Höhe von rund 37000 Euro.

 Verzahnt war das Management von GVS und Stadt schon bisher: Baudezernentin Elena Kuhls ist Prokuristin bei der GVS. Mit dem Umzug der technischen Abteilung der GVS ins Bauamt wird die 1999 beschlossene Auslagerung rückabgewickelt. Die Bauabteilung ist unter anderem zuständig für die Bauunterhaltung öffentlicher Gebäude wie Grundschulen, Gerätehäuser und Dorfgemeinschaftshäuser, zudem für Neubauprojekte in diesem Bereich.

 Bei der GVS am Bahnhofsweg bleibt die kaufmännische Abteilung mit Abteilungsleiter Günter Brand, Uta Edler und Sabine Thoke, die sich um Rechnungswesen, Bewirtschaftung, Vermietung, Verpachtung und Verwaltung der Immobilien kümmern. Das sei gut so, so Peterson, weil die kaufmännische Abteilung auch Gebäude bewirtschafte, die nicht der Stadt gehören.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg