Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gaspreis sinkt

Stadtwerke Rinteln Gaspreis sinkt

Weil bei den Stadtwerken Rinteln im Vorjahr der Umsatz beim Erdgas deutlich gestiegen ist, sollen jetzt auch die Kunden davon profitieren.

Voriger Artikel
Wie lange hält ein Holzbau?
Nächster Artikel
Zustellerin hilft einem Bewusstlosen

Die Zahlen im Zähler werden sich in Kürze langsamer drehen.

Quelle: dpa

RINTELN. Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Peterson kündigte an, nach dem bisherigen Stand werde in der nächsten Heizperiode der Erdgaspreis gesenkt.

Mit ein Grund dafür sei auch, dass man beim Gaspreis nicht mit den Unwägbarkeiten einer EEG-Umlage rechnen müsse, wie beim Strompreis. Deshalb werde man beim Strom auch erst die Entwicklung der gesetzlichen Umlagen abwarten, ehe man Aussagen zur Preisentwicklung machen könne.

Diese Fakten und Zahlen nannte Peterson bei der Sitzung des Aufsichtsrates am vergangenen Dienstag, dem er auch den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorstellte. Danach erwirtschafteten die Stadtwerke einen Jahresüberschuss von rund 2,25 Millionen Euro. Die Erträge bleiben im Unternehmensverbund.

Peterson erläuterte, damit hätten sich die Stadtwerke um rund 1,1 Millionen Euro entschuldet und könnten jetzt wichtige Infrastrukturmaßnahmen unter anderem im Netzbereich realisieren.

Plus durch Verkauf

Ein Plus in der Bilanz habe der Verkauf des Umspannwerkes Nord für 440000 Euro an die Weser Netz GmbH gebracht. Dieser gehört bereits das Umspannwerk Rinteln Süd. Vor allem aus organisatorischen Gründen habe man sich dazu entschlossen, auch das Umspannwerk Nord an die Weser Netz AG zu übergeben. Ebenfalls positiv auf die Bilanzzahlen habe sich die Bewirtschaftung des neu übernommenen Stromnetzes in der Gemeinde Auetal und im Kalletal ausgewirkt.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Betriebsausschuss des Abwasserbetriebes getagt. Hier war eine Gebührenerhöhung für Abwasser kein Thema.

Auch in den Abwasserbereich investieren die Stadtwerke: Die Kanalarbeiten in der Siedlung in Hohenrode am Bürgermeister-Dörjes-Ring sind abgeschlossen. An der Hirschkuppe in Steinbergen und am Sonnenbrink werden zurzeit die Mischwasserkanäle in ein Trennsystem umgebaut. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr