Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Geldgrab Bewegungspark?

Rinteln Geldgrab Bewegungspark?

Der Mehrgenerationenplatz am Kapellenwall in Rinteln ist umstritten, aber wohl kaum noch zu verhindern. Am 8. Juli wird der Ausschuss Umwelt, Bau- und Stadtentwicklung sogar zu einer Sondersitzung zusammentreten, um die genauen Gestaltungspläne vorgestellt zu bekommen.

Voriger Artikel
Kita soll teurer werden
Nächster Artikel
Sperrmüll kommt weg

So oder so ähnlich könnte er aussehen: der vom Seniorenbeirat gewünschte Bewegungspark.

Quelle: Archiv/peb

Rinteln. Das Geld steht im Haushalt bereit. Aber wird dabei nicht unnötig Geld an der falschen Stelle versenkt? Und droht dann mangels Akzeptanz der Anlage ein Jahr später das Aus für den Wunsch des Seniorenbeirats, im Blumenwall einen Bewegungspark für Jung und Alt anzulegen?

Die SPD-Ratsfraktion hatte eine Standortüberprüfung für einen Bewegungspark beantragt. Der Bauausschuss hat jetzt einstimmig empfohlen, die Planungen, Umsetzung und Akzeptanz des Mehrgenerationenplatzes am Kapellenwall abzuwarten. Und: „Sollte sich innerhalb eines Jahres der Bedarf für einen ausschließlichen Bewegungsparcours immer noch ergeben, könnten weitere Planungen angestrebt werden.“ Als weitere Standorte sind Blumenwall, Schlingwiese und Fockenkump im Gespräch.

Baudezernentin Elena Kuhls erklärte, der zuletzt unattraktiv gewordene Standort Kapellenwall werde durch den Mehrgenerationenplatz aufgewertet. Die Nähe zur Weserpromenade und zum Alten Hafen böte dort auch Anreize für Touristen.

Heinrich Tuxhorn vom Seniorenbeirat fand den Kapellenwall zu weit abgelegen, Kuhls widersprach: „Dort wird jetzt gebaut, und zwar mit Geräten, wie sie auch der Seniorenbeirat vorgeschlagen hat.“ Durch die Beteiligung von Vereinen und Schulen werde es dort auch Leben und Nutzung geben. Manfred Pollmann vom Behindertenbeirat konterte: „Die Sorge ist doch, wenn es dort nicht läuft, gibt es vielleicht kein Interesse mehr, am Blumenwall etwas Ähnliches zu machen.“

Matthias Wehrung vom Arbeitskreis Denkmalschutz warf in der Einwohnerfragestunde ein, dass im Naturdenkmal Blumenwall so gravierende Veränderungen wie ein Bewegungspark nicht zulässig seien. Schon durch den heutigen Spielplatz sei ein Gehweg verschwunden. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg