Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gesamtplanung für neue Krippenplätze

Rinteln / CDU/FDP Gesamtplanung für neue Krippenplätze

Die CDU/FDP-Gruppe im Stadtrat will sich für ein ausreichendes Angebot an Krippenplätzen und deren ausgewogene Verteilung im Stadtgebiet einsetzen.

Rinteln (dil). Nach dem Kinderförderungsgesetz gebe es ab 1. Juli 2013 einen Rechtsanspruch auf Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren. Die CDU/FDP-Gruppe stellt deshalb für den Sozialausschuss am 9. Mai und später den Stadtrat den Antrag, eine Elternbefragung vorzunehmen und einen Gesamtplan zu erstellen.

„Zum jetzigen Zeitpunkt sind die verfügbaren Krippenplätze leider ungleichmäßig über das Stadtgebiet verteilt“, meint CDU-Fraktionsvorsitzender Thorsten Kretzer. „Außer der Krippe Wichtelburg werden Krippenplätze dort in den Kindergärten eingerichtet, wo es aufgrund rückläufiger Geburtenzahlen freie Plätze gibt. Dies erscheint unausgewogen und nicht unbedingt dem tatsächlichen Bedarf angepasst.“

Die CDU/FDP-Gruppe begrüße die geplante Einrichtung von Krippenplätzen in Möllenbeck und in der Breiten Straße. Es handele sich dort jedoch nicht um reine Krippengruppen, sondern um altersübergreifende Gruppen. Das bedeute: Aufgrund rückläufiger Geburtenzahlen würden frei werdende Plätze in Krippenplätze für Kinder ab zwei Jahren umgewandelt, schreibt Kretzer.

Zurzeit hält Kretzer auch Rinteln Nord bei Krippenplätzen für schlechter gestellt als Rinteln Süd. Kretzer: „Die zeitnahe Erstellung eines Gesamtplans zur Errichtung von Krippenplätzen – entsprechend dem Kinderförderungsgesetz für unter Dreijährige – ist für die CDU/FDP-Gruppe eine wichtige und sicherlich im Sinne aller Rintelner Familien gerechte Lösung.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr