Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Große Spannung und neue Rekorde in Showarena

Rinteln Große Spannung und neue Rekorde in Showarena

Beim 6. Möllenbecker Kuppelcontest hat die Gruppe Schoholtensen/Altenhagen 1 gesiegt. Sie stellte im Finale vor rund 400 Zuschauern im Brückentorsaal zudem einen neuen Bahnrekord auf: Nur 14,1 Sekunden benötigten die fünf Auetaler zum ordnungsgemäßen Verlegen einer Saugleitung.

Voriger Artikel
„Aus Osteuropa kommen Wilderer zu uns“
Nächster Artikel
Zwei Brücken gebaut

 Christian Riebe haut energisch auf den Buzzer – neuer Bahnrekord: Nur 14,1 Sekunden brauchen die Auetaler zum Verlegen einer Saugleitung.

Quelle: Foto:tol

Rinteln. Ihr Jubel war groß. Ursprünglich wollte die Ortsfeuerwehr Möllenbeck im Winter 2006/2007 nur herausfinden, welche ihrer Gruppen die schnellste im Kuppeln ist. Daraus entstand der Kuppelcontest, der Vergleich mit anderen Feuerwehren. Innerhalb von drei Tagen hatten die Aktiven hier eine Showarena geschaffen.

Mit einer Mediashow eröffneten die Moderatoren Patrick Novotny und Dennis Winter das Event, zu dem nicht nur heimische Gruppen kamen, sondern auch aus den Landkreisen Cuxhaven, Dannenberg, Hildesheim und aus Nordhessen.
In diesem Jahr gingen 66 Gruppen an den Start – 48 nach den herkömmlichen Regeln und 18 nach internationalen Regeln. Nicht nur Schnelligkeit war gefordert, auch Genauigkeit. Die Wettbewerbsrichter hatten stets wachsame Augen. Fehler wurden mit Strafsekunden belegt.
In der Vorrunde musste jede Gruppe dreimal starten, gewertet wurden die zwei schnellsten Zeiten. Die Wettbewerbe auf den vier Parallelbahnen wurden mit Spannung verfolgt.
Per Computer wurden die Paarungen ausgelost. So gab es einige Lokalderbys: Goldbeck 1 gegen Krankenhagen, Goldbeck 2 gegen Exten oder Goldbeck 3 gegen Möllenbeck. Schoholtensen/Altenhagen 1 gegen Hattendorf 2 sowie Hattendorf 2 gegen Hattendorf 1.

Nach insgesamt 63 Durchgängen stand fest, wer in die Finalrunde einzog. Aus heimischer Sicht waren Schoholtensen/Altenhagen 1, Goldbeck 2 und Hattendorf 2 ins Achtelfinale gekommen. Hattendorf konnte nicht an seine Leistung aus der Vorrunde anknüpfen, schied gegen den späteren Dritten aus Woltersdorf aus. Goldbeck schaffte eine Bestleistung von 18 Sekunden; aber der Gegner war noch um 0,2 Sekunden schneller. Schoholtensen/Altenhagen überstand Achtel- und Viertelfinale. Doch banges Zittern nach dem Halbfinale: Sie waren schnell, hatten aber fünf Fehlerpunkte. Doch auch der Gegner bekam fünf Strafsekunden – letztlich kamen die Auetaler weiter. Im Finale wuchs die Gruppe über sich hinaus und brillierte mit neuem Tages- und Bahnrekord von 14,1 Sekunden. Zweiter wurde die Gruppe aus Sellstedt (Landkreis Cuxhaven), ihres Zeichens amtierender Landesmeister. Sie starteten in Rinteln mit drei Gruppen. „Eine tolle Veranstaltung, auf der wir schon jetzt unsere Leistung mit anderen vergleichen können. Wir kommen wieder und wollen gewinnen“, sagte einer ihrer Akteure. Die regulären Vergleichswettbewerbe beginnen erst im Mai.

 Nach den internationalen Regeln kuppelten die Gruppen mit Schlüsseln und wickelten Leinen auf dynamische Weise um die Saugschläuche. Von 18 Startern ihrer Vorrunde kamen beide Möllenbecker Gruppen unter die besten acht. Doch die Gastgeber schieden im Viertelfinale aus. Das Finale entschied Recke-Steinbeck 1 (Landkreis Steinfurt) gegen Asendorf B (Landkreis Diepholz) für sich und stellte mit 19 Sekunden einen neuen Bahnrekord auf.

 Im abschließenden Superfinale traten die Sieger der unterschiedlichen Wettbewerbe gegeneinander an. Beide Gruppen gewannen zeitgleich mit 21,2 Sekunden. Bei der großen Siegerehrung erhielten die besten drei Gruppen Medaillen. Den Siegern aus Schoholtensen/Altenhagen überreichte Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz den Contest-Tower, Recke-Steinbeck 1 bekam die Trophäe von Möllenbecks Ortsbürgermeister Reinhold Kölling. Gefeiert wurde bei der „After-Contest-Party“ noch bis in die späte Nacht. Und viele haben bereits ihre Teilnahme für das kommende Jahr zugesagt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr