Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Halbe Stunde Zeit pro Spiel

Rinteln / Schnellschach Halbe Stunde Zeit pro Spiel

Bei den Schnellschach-Open des Schachklubs (SK) Rinteln blieben den 51 gemeldeten Teilnehmern (bis auf eine Ausnahme männlich) lediglich maximal 30 Minuten Spielzeit.

Voriger Artikel
Vom Hosenschnitt bis zum Rausch der Farbe
Nächster Artikel
Für Kastanien ist Spätherbst

Von Werner Hoppe Rinteln. „Wer zuerst sein Zeitkonto verbraucht und seinen Gegner bis dahin nicht schachmatt gesetzt hat, der hat automatisch verloren“, erklärte Jörg Becker, Vorsitzender des SK Rinteln, am Rande des Schnellschach-Turniers im Gymnasium Ernestinum. Im Blitzschach gehe es bei maximal fünf Minuten noch schneller zur Sache. Die Partien bei normalen Turnieren könnten dagegen bis zu zwei Stunden dauern.

„Wir haben dieses Mal relativ wenig Teilnehmer, 2013 waren es noch 61 Spielern“, sagte Becker. Grund seien „allein vier Konkurrenzturniere in unserem Einzugsbereich“. Trotzdem seien die „Rintelner Schnellschach-Open“ wieder „ein stark besetztes Turnier mit allein sieben Titelträgern in der Spitze“. Darunter zum Beispiel Matthias Blübaum aus Lemgo, der in der großen Schachabteilung des (als Fußballverein bekannten) SV Werder Bremen spiele. Blübaum als Internationaler Meister (IM) sei sogar zurzeit „einer der besten deutschen Jugendspieler“.

Aber auch der SK Rinteln konnte mit Sebastian Plischki aus Evesen einen internationalen Meister ins Rennen schicken. „Er ist unser stärkster Neuzugang“ , stellte Becker Plischki (IM) vor, der bislang in Bückeburg spielte und nach dem Aufstieg des SK Rinteln in die Verbandsliga seinen Verein gewechselt hat. „Die Verbandsliga ist die fünfthöchste Klasse in Niedersachsen“, erläuterte Becker. Allein neun jugendliche Starter stelle der SK Rinteln, der aktuell rund 40 Mitglieder habe.

Der zehnjährige Turnierteilnehmer Andreas Poschadel aus Rinteln spiele allerdings bei Hannover 96, machte er aufmerksam auf ein Talent mit Zukunft. Denn: Der Zehnjährige, der bereits mit vier Jahren begonnen hat, Schach zu spielen, schaffte es in diesem Turnier, sich gegen die überwiegend erwachsenen Mitbewerber bis auf Platz 40 vorzuarbeiten.

Sieger des Turniers wurde mit Matthias Blübaum (IM) der Gewinner vergangenen zwei Jahre. Zweiter wurde Dirk Schuh (IM) vom Düsseldorfer SK. Platz drei teilten sich der 40-jährige Sebastian Plischki und Georg Rott vom SK Münster.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg