Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hier geht der Trend zurück zum Buch

Einkaufsbummel am Sonntag Hier geht der Trend zurück zum Buch

Menschen, die mit prall gefüllten Einkaufstaschen davoneilen, ziehen die Blicke der Passanten auf sich, die in der Nähe des Brückentorsaales einen Spaziergang machen. Es ist Sonntag. Wo gibt es denn da etwas zu kaufen?  Die Antwort lautet: Es gibt Bücher zu kaufen, und zwar beim ersten Rintelner Büchermarkt im Brückentorsaal.

Voriger Artikel
Kosten runter durch moderne LED-Technik
Nächster Artikel
Zu wenig Geld für marode Straßen

Ilona Barnes (von links), Käthe Kemna und Claudia Depping zeigen eine Auswahl an Kinderbüchern.

Quelle: cm

Rinteln. Entstanden ist dieses Projekt auf Initiative der Stadtbücherei. Leiterin Andrea Tuschke berichtet, der Jubiläumsflohmarkt im vergangenen Sommer habe so guten Anklang gefunden, dass sie begonnen habe, über eine Fortsetzung nachzudenken. „Allerdings war mir klar, dass wir das Ganze nicht noch einmal im Freien veranstalten würden. Dieses Bangen um das rechte Wetter machen meine Nerven nicht mit“, erzählt sie weiter. Nervenstärke habe sie trotzdem gebraucht. „Wenn man etwas ganz Neues ausprobiert, bleibt ja immer die Unsicherheit, ob es funktionieren wird. Letzte Nacht habe ich deshalb ziemlich unruhig geschlafen“, gibt Tuschke zu.

 Doch ihre Sorgen erwiesen sich als völlig unbegründet. Schon die erste Ankündigung in unserer Zeitung hatte dazu geführt, dass die Plätze für die Verkäufer ruckzuck vergeben waren. „Wir hatten viel mehr Interessenten als Plätze und haben mit Warteliste gearbeitet“, so Tuschke. Überwiegend sind es Privatleute, die dort ihre gebrauchten Bücher zum Verkauf anbieten. Doch auch einzelne gemeinnützige Vereine, wie Rintelns Silvesterinitiative, der Tierschutzverein Minden und der Verein Menschen für Tierrechte, nutzen den Markt, um Geld in für ihre Arbeit in die Kassen zu bekommen. Die Standgebühr ist gering und reicht aus, um die Unkosten abzudecken. Überschüsse entstehen durch ein zweites Standbein der Veranstaltung: Jeder Standbetreiber wurde verpflichtet, auch einen selbst gebackenen Kuchen für ein Büffet mitzubringen. Die Einnahmen aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf würden eins zu eins in das Budget der Kinderbücherei gehen, erklärt Tuschke.

 Am Sonntag zeigte sich, dass nicht nur die Händler Interesse am Flohmarkt haben, sondern dass es auch viele interessierte Käufer gibt. 260 Ankömmlinge zählen die Veranstalter allein in der ersten Stunde. Entsprechend wuselig und lebhaft geht es in der Halle zu. An den Verkaufständen herrscht große Zufriedenheit. „Ich habe schon gut verkauft“, freut sich zum Beispiel Sigrid Hering. „Aber auf meinen ‚Deutsch für Emigranten‘-Büchern bin ich bisher sitzen geblieben. Dabei dachte ich, die würden gerade viel gebraucht.“

 Die Stände haben ein bunt gemischtes Angebot. Junge Leute wie Karl Rudz und Freundin Charlotte Bernhardt verkaufen Schulbücher und Jugendliteratur, aus der sie mittlerweile herausgewachsen sind. Auch DVDs finden sich an ihrem Stand. „Die gehen aber nicht so“, erzählt Rudz. „Die Leute kommen wirklich gezielt.“

 An den Tischen der Silvesterinitiative, die fast die ganze Fensterseite einnehmen, sind die Bücher nach Kategorien sortiert. Kinderbücher, Science-Fiction und Krimis würden am besten gehen, berichtet die Vorsitzende Käthe Kemna, die ihren Platz bei den Büchern für die Kleinsten hat. Sie staune, erzählt sie weiter, wie viel Begeisterung Kinder für Bücher hätten und wie Eltern diese Begeisterung unterstützen würden. „Vorhin waren hier zwei Kinder, noch recht klein, jedes hatte von seinen Eltern zwanzig Euro zum Bücherkaufen bekommen. Bei Büchern würden sie keine Beschränkung auferlegen, war der Kommentar der Eltern dazu. Das hat mir echt imponiert“, schwärmt Kemna. Vereinskollegin Claudia Depping meint sogar, bei den Kindern einen neuen Trend zum Buch feststellen zu können.

 Ob es ein Trend ist, bleibt noch ungewiss. Aber eins ist deutlich zu erkennen: In Rinteln scheint die Liebe zum Buch ungebrochen. So sieht man an den langen Tischen bei Kaffee und Kuchen schon die ersten Kinder beim Schmökern in ihren neuen Schätzen und die Erwachsenen im Gespräch über ihre Lieblingslektüre. Der Büchermarkt erweist sich als rundum gelungene Veranstaltung. cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg