Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hinaus in die Welt – zurück nach Rinteln

Abschied vom Ernestinum Hinaus in die Welt – zurück nach Rinteln

Der Abichor sang den Louis Armstrong-Klassiker „What a wonderful world“ – und traf damit wohl die Gefühle fast aller Anwesenden auf den Punkt: Was für eine wundervolle Welt, was für ein toller Tag am Ernestinum.

Voriger Artikel
„Ein Meilenstein für Rinteln“
Nächster Artikel
Rintelner Hildburgschule verabschiedet 184 Schüler

Sie haben die besten schulischen Leistungen erzielt oder sich besonders engagiert: Gruppenbild nach den Ehrungen im Gymnasium Ernestinum. Weitere Fotomotive gibt es in unserer Bildergalerie im Internet.

Quelle: tol

RINTELN. Glückliche Schülerinnen und Schüler, stolze Eltern und zufriedene Lehrer füllten gestern Nachmittag die Reihen in der Aula des Gymnasiums Ernestinum. Es galt, insgesamt 108 Abiturzeugnisse zu feiern und den Prüflingen die besten Wünsche für die Zukunft mit auf den Weg zu geben.

 Wenn diese Wünsche alle wahr werden sollten, dürfte sich eigentlich niemand beklagen. Schulleiter Reinhold Lühten, seine Kollegin Kirsten Berkensträter, Jahrgangsleiter Lars Büttner, die Bürgermeister Thomas Priemer (Rinteln) und Heinz Kraschewski (Auetal), Stephanie Höfig vom Schulelternrat und Eckhard Lemke vom Förderverein Ernestina schütteten ein wahres Füllhorn von Freundlichkeiten über den jungen Leuten aus.

 „Sie sind die zukünftige Elite. Ihnen steht die Welt offen“, rief Lüthen den (ehemaligen) Schülern zu. Nicht ohne vorher ihr Engagement („Hier findet nicht nur Unterricht statt“) und ihre Disziplin („Ein völlig stressfreier Abiumzug und -Streich“) gelobt zu haben.

 Zur weiten Welt hatte zumindest Priemer eine attraktive Alternative zu bieten: Auch Rinteln habe schließlich von netten neuen Wohngebieten bis zu toller Kultur viel im Angebot. Beide „einigten“ sich schließlich schmunzelnd auf einen Kompromiss: Erst in die weite Welt, dann zurück nach Rinteln.

 Kirsten Berkensträter hatte sich alte Schülerbilder angeschaut und zeichnete so den Weg des Jahrgangs von verschüchterten Fünftklässlern zu selbstbewussten Oberstufenschülern nach. 2857 Tage habe dieser G8-Jahrgang insgesamt in der Schule verbracht, hatte die Mathematikerin ausgerechnet.

 An einige dieser Schultage erinnerten für die Abiturienten auch Janina Behrens, Nina Kerker, Alycia Kirschen und Jana Wallenstein. Insbesondere übten sie Kritik daran, jeder Generation einen Stempel aufdrücken zu wollen. Von wegen „Generation Desinteresse“ – wenn schon, dann „Generation Einsatz“ meinten die Vier.

 Das beste Abitur schafften in diesem Jahr zwei junge Damen: Lena Hupe und Lea Schäffer. Beide kamen auf exakt die selbe Note: 1,1 bei 806 Abiturpunkten. Neben ihnen wurden noch zahlreiche andere Absolventen ausgezeichnet. Preise gab es für die Besten jedes Faches und für besonderes Engagement für Schule und Mitschüler. kk

 Die Abiturienten 2016 am Ernestinum:

 Franziska Anhalt, Stefan Baier, Jan Hannes Ballhorn, Janina Behrens, Leon Behrens, Karlotta Bembenneck, Jasmin Bendig, Frederic Bode, Luis Böhm, Leon Böke, Constantin Brandt, Marie Brückner, Melanie Buchmann, Lea Buddensieck, Ole Christiansen, Leonie Depping, Tabea Dierks, Lea Drewnitzky, Rhoda Dunkel, Rachel Ehambram, Rayan El-Assi, Luisa Freiberger, Julian Frick, Michelle Glück, Christina Gniesmer, Lucas Golding, Anne Kathrin Graf, Renée Hägele, Svea Helck, Anna-Lena Hildebrandt, Joris Hinz, Tobias Höfig, Luise Höller, Benita Horn, Lena Katharina Hupe, Lindsey Jackson, Marina Jaksic, Meik Janzen, Lisanne Junker, Alessa Juppe, Jessica Kaiser, Annika Kehmeier, Lisa Kehmeier, Nina Kerker, Nur Kiroglu, Alycia Doreen Kirschen, Jonas Knolle, Lene Kölling, Christine Könecke, Rebecca Krimp, Florian Kuhlmann, Louisa Kuhlmann, Christin Kuhmann, Jessica Lebert, Jakob Leister, Johanna Maria Lübke, Leon Lüdeking, Jan-Pascal Machill, Jan Männel, Anna Martelock, Helen Mc Ginty, Lorenz Meyer, Malte Mierheim, Jendrik Müller, Lena Nagel, Fabian Neumann, Julia Nicolaus, Oliver Niebuhr, Celine Nolte, Marie Nottmeier, Luca Passarotto, Jannis Pfeifer, Thao Linh Pham Thi, Olivia Pilichowski, Jan Malte Prasuhn, Nina Reinfelder, Thorben Reinhardt, Ronja Röhrs, Fiona Rosenthal, Lars Rösner, Aron Sanal, Heinrich C.V. Sasse, Lea Johanna Schäffer, Justus Schmiese, Janek Schöbel, Pauline Schütz, Jannik Selchow, Niklas Siepe, Jannick Raphael Speisekorn, Michelle Spohr, Jan Lennart Steding, Nils LennartSteuber, Simon Stock, Lisa Stolzenburg, Johanna Sümenicht, Sophie Thiemer, Colin Tünnermann, Jana Wallenstein, Markus Wanke, Anna-Lena Weber, Madita Weitzel, Mareike Wienecke, Maren Wiener, Felix Wilkening, Marius Paul Johannes Witt, Nils Witte, Annabelle-Róisin von Wnuk-Lipinski, Felix Zörkler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg