Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Historische Leckerbissen

Rinteln / Stadtmarketing Historische Leckerbissen

Der Stadtmarketingverein Pro Rinteln hat sich ein neues Angebot ausgedacht: Bei kulinarischen Führungen sollen sich die Teilnehmer ein gleichermaßen schmackhaftes wie lehrreiches Bild von der Weserstadt und dessen Umland machen können.

Voriger Artikel
Unter Tränen für Betrug entschuldigt
Nächster Artikel
Heft soll Arbeitnehmer locken

Rinteln. Zwei Test-Touren hat das Projekt bereits erfolgreich durchlaufen. Dabei handelt es sich zum einen um eine kulinarische Burgenführung, zum anderen um eine kulinarische Stadtführung. Was beide eint: die Einkehr in Restaurants entlang der Routen.

 Die Burgenroute führt, na klar, von der Paschenburg zur Schaumburg. Eine Frau, in eine Robe gekleidet, die etwa im Jahr 1900 entworfen sein dürfte, dazu ein langer schwarzer Rock mit Rüschenbluse, langen schwarzen Handschuhen und Sonnenschirm, führt die Teilnehmer zunächst auf den Turm neben der Paschenburg und schildert die Entstehungsgeschichte des Weserberglandes: „Nun, es waren vor langer Zeit mal zwei Riesen, die verloren einige Steine…“

 Im Anschluss daran gibt es ein leckeres Zwei-Gänge-Menü in der Paschenburg – und weitere Geschichten aus der lokalen Historie. Anschließend geht es mit der Burgführerin, die den Weg mit Erzählungen von der Wolfsschlucht, dem Meumkenloch und der List der Gräfin versüßt, auf Wanderwegen zur Schaumburg.

 In der Ritterstube des „Schaumburger Ritters“ wird in stilvoller Atmosphäre ein Vier-Gänge-Menüe serviert, wo die kulinarische Burgenführungen bei weiteren Geschichten und Sagen rund um die schöne Landschaft und die Historie der Schaumburg ausklingt.

 Auch die kulinarische Stadtführung macht Appetit. Ausgangspunkt ist das Museum Eulenburg, wo es nicht nur einen „kräftigen Schluck“ aus den massiven, historischen Glasflaschen der einstigen Glashütte Stoevesandt gibt, sondern auch allerhand Wissenswertes über die Geschichte der Weserstadt.

 Stadtführerin Lydia Wallenstein leitet die Teilnehmer sodann zu Fisch Rehbock an der Klosterstraße, wo im ersten Gang der kulinarischen Stadtführung eine Fischsuppe kredenzt wird. Im Anschluss daran geht es vorbei an „Rupert’s Needle“, dem Abschiedgeschenk der britischen Prince Ruper School auf dem Kollegienplatz, über den Prinzenhof und die Klosterstraße zu „Gusti & Sapori“ auf dem Marktplatz, wo – natürlich – original italienische Gerichte serviert werden, während Stadtführerin Wallenstein mit weiteren historischen Anekdoten für Unterhaltung sorgt.

 Nach einem anschließenden Schlenker durch die Bäckerstraße geht es vorbei am „Stadtkater“, wo Wallenstein unter anderem über die Namensgebungen von sowohl „Stadtkater“ als auch „Waldkater“ aufklärt.

 Ihren Abschluss findet die Stadtführung im gegenüberliegenden Café Sinke geht, wo mit Desserts aufgewartet wird – von frischer Torte bis hin zu griechischem Joghurt – und Lydia Wallenstein weitere Anekdoten über Rinteln zu berichten weiß.

 Termine für die kulinarische Burgenführung sind Sonnabend, 8. November, Sonnabend, 22. November, Sonnabend, 29. November, und Sonnabend, 6. Dezember. Buchungen der kulinarischen Stadtführung auf Anfrage. Hinweis:

 Weitere Informationen gibt es auf der Website von Pro Rinteln: www.pro-rinteln.de.pk

 Eine Frau, gekleidet wie in einer anderen Zeit, führt die Teilnehmer der kulinarischen Burgenführung von der Paschenburg zur Schaumburg.pr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg