Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Hoffnung auf Bolzplätze

Engern/Ahe / Sportanlagen Hoffnung auf Bolzplätze

Zerrissene Netze, ein Basketballkorb, an dem das Netz fehlt und ein Bolzplatz, der behelfsmäßig mit Zäunen und Toren vor Autos und Hunden geschützt wird – die Zustände auf den Sportanlagen in Ahe und Engern sind derzeit alles andere als optimal.

Voriger Artikel
Großes Jubiläumskonzert zum 180. „Geburtstag“
Nächster Artikel
Dorfgemeinschaft gefördert

 Immer wieder geflickt und trotzdem löchrig: Die Netze der Fußballtore auf dem Bolzplatz in Ahe sollen kommendes Jahr erneuert werden.

Quelle: jaj

Engern/Ahe (jaj). Es gibt aber Hoffnung: In den Haushaltsberatungen für das kommende Jahr tauchten die Sportanlagen der beiden Orte gleich mehrere Male auf.

 Der größte Batzen Geld ist für die Einzäunung des Bolzplatzes in Engern vorgesehen. Immerhin 5000 Euro wurden dafür in den Haushalt des kommenden Jahres eingestellt. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir jetzt die Lücke schließen können“, sagt Helmut Eßmann, der Vorsitzende des SV Engern. Bisher hat es nämlich an der zur Straße gewandten Seite des Bolzplatzes keinen festen Zaun gegeben. Das führte dazu, dass immer wieder Autos auf den Platz fuhren und Hundehalter dort mit ihren Vierbeinern Gassi gingen. „Das war für die Jugendmannschaften nicht sehr angenehm, wenn sie dann beim Spielen in die Hinterlassenschaften der Hunde getreten sind“, beschreibt Eßmann. In Absprache mit der Stadt wurde daher schon in viel Eigenleistung ein provisorischer Zaun errichtet – bestehend aus alten Toren und verschiedenen Zaunelementen. Ein Provisorium, das kommendes Jahr nun durch einen neuen Zaun ersetzt werden soll. Dieser soll mit Schlupflöchern versehen werden, damit Kinder und Jugendliche den Platz weiter ungehindert betreten können.

 Auch der hinter dem Feuerwehrhaus gelegene Bolzplatz in Ahe tauchte in den Haushaltsberatungen auf. Der Ortsrat hatte angeregt, die Netze der Tore und des Basketballkorbs am Feuerwehrhaus zu erneuern. Die Fußballtore weisen zum Teil große Löcher aus, das Netz des Basketballkorbs ist gar nicht mehr vorhanden. Außerdem war gewünscht, dass der Zaun, der um das Tor zum Feld steht, erhöht wird. Einzelne Haushaltspositionen und feste Summen wurden für diese Summen zwar nicht bereitgestellt, die Stadt bemerkte jedoch, dass für diese Arbeiten Geld im allgemeinen Haushalt zur Verfügung stehe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr