Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erneut Störung bei Schranken

In Rinteln und Eisbergen Erneut Störung bei Schranken

Die Störungen an den Bahnübergängen reißen nicht ab. Bereits in den zwei Wochen zuvor gab es an unterschiedlichen Bahnübergängen in Rinteln und Eisbergen Probleme mit der Technik. Die Schranken schlossen sich – aber öffneten sich nicht wieder. Nach wenigen Tagen der Ruhe gab es abermals Probleme.

Voriger Artikel
Taxi (fast) zum Bustarif
Nächster Artikel
Exhibitionist randaliert

An der Dankerser Straße hat zuletzt die Polizei den Verkehr geregelt, als die Bahnschranken sich nicht mehr öffneten.

Quelle: tol

Rinteln/Eisbergen. Am Sonnabend kam es am Bahnübergang im Galgenfeld zu einer Störung. Als sich ein Zug näherte, schloss sich die Schranke zwar, doch nachdem der Zug passiert hatte, öffnete sie sich nicht wieder. Rund 20 Minuten mussten die Verkehrsteilnehmer vor der geschlossenen Schranke verharren, bis sie sich wieder öffnete. Die Deutsche Bahn habe die Störung zwar registriert, ein Störfall sei jedoch nicht gemeldet worden, heißt es auf Anfrage bei der Deutschen Bahn. „Die Schließzeit war nur einmal überschritten, sodass uns kein Störfall gemeldet wurde“, teilt Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis mit.

 Nur zwei Tage später kam es zu einer weiteren Störung am Bahnübergang in Engern. Dort führten am frühen Montagmorgen eine geschlossene Schranke und eine rote Ampel sowie eine geöffnete Schranke zu Irritationen. Während die Autos Schranke und Ampelsignal zufolge stehen bleiben mussten, hätten Fußgänger und Radfahrer den Bahnübergang ungehindert überqueren können. Auch diesen Störfall bestätigt die Deutsche Bahn. „Zwischen 6.49 und 8.54 Uhr war die Anlage aufgrund eines gestörten Motorkolbens an einem Schrankenantrieb“, so Sprecher Meyer-Lovis. Während Mitarbeiter der Deutschen Bahn den Defekt reparierten, hätten Lokführer die Sicherung des Bahnübergangs übernommen.

 Diese Störungen führen mitunter zu Verspätungen der Nordwestbahn, die auf der Strecke zwischen Löhne und Elze verkehrt. An diesem Montag kam es im Verlaufe des Vormittags zu „sechs Verspätungen im Bereich von zehn bis 15 Minuten durch gestörte Bahnübergänge im Raum Rinteln“, teilt Maik Seete, Pressesprecher der Nordwestbahn auf Anfrage mit.

 An der Dankerser Straße hatte vor zwei Wochen wie berichtet ein Gewitter für einen Ausfall der Technik gesorgt. Immer wieder kommt es auch am Bahnübergang in Eisbergen zu Störungen. Die Deutsche Bahn kann darin aber keine besondere Häufung von Störfällen erkennen. „Von Anfälligkeiten kann hier nicht gesprochen werden“, sagt Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis dazu.

 Allein in Bezug auf den Bahnübergang Weserstraße/Lammerbach in Eisbergen räumt die Bahn eine Störanfälligkeit ein (wir berichteten). Eine „Umrüstung der Technik“ sei für 2017 geplant.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg