Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Joachim Steinbeck soll Stadtjurist werden

Nachfolge geklärt Joachim Steinbeck soll Stadtjurist werden

Die Würfel sind gefallen: Joachim Steinbeck soll nach Informationen dieser Zeitung ab 1. Oktober neuer Stadtjurist und in dieser Funktion Nachfolger des dann ausscheidenden Ersten Stadtrats Jörg Schröder werden.

Voriger Artikel
„Feuerwehrkräfte“ nach Steinbergen
Nächster Artikel
Der Herbst hält Einzug

Joachim Steinbeck.

Quelle: pr.

Rinteln. „Der Verwaltungsausschuss hat den Personalvorschlag mit breitem Konsens gemacht“, teilt Rintelns Bürgermeister Thomas Priemer mit, ohne den Namen zu nennen. Das letzte Wort hat am Donnerstag, 24. September, der Rat in öffentlicher Sitzung.

Steinbeck, der auch schon zu den Bewerbern der ersten Runde im Sommer gehört hatte, war damals mangels Verwaltungserfahrung trotz besserer Examensnoten einer Bewerberin aus Hannover unterlegen. Diese hatte dann aber im Rat nicht die erforderliche absolute Mehrheit aller Ratsmitglieder gefunden. Die Stelle wurde neu ausgeschrieben, die Besoldung aber von B2 auf A 14 gesenkt, mit Aufstieg nach zwei Jahren in A15 und als Laufbahnbeamtenstelle statt Wahlbeamter ausgeschrieben. Aus 81 Bewerbern filterte die Findungskommission im Rathaus dann Steinbeck als Punktbesten heraus.

Steinbeck ist in Rinteln bereits gut bekannt und vernetzt. Er war ein Jahr Präsident des Lions Clubs Rinteln, er hatte den Vorsitz in der Elternvertretung der Grundschule Süd, spielt Tennis bei Rot-Weiß Rinteln, kickt gelegentlich in der Fördervereinsmannschaft des SC Rinteln. Steinbecks Ehefrau Susanne ist Inhaberin der Postapotheke, das Ehepaar hat drei Kinder. Steinbeck ist zugelassener Rechtsanwalt, betreibt aber keine kanzlei. Er ist parteilos.

Veit Rauch (CDU) ist erfreut über diese Empfehlung: „Er hat uns mit Abstand am stärksten überzeugt und passt gut in unsere Verwaltung. Was bessere kann uns gar nicht passieren.“ Gert Armin Neuhäuser (WGS): „Wir tragen den Vorschlag mit und sind sehr stolz auf diese wahl.“ Astrid Teigeler-Tegtmeier (SPD): „Die erste Runde hat über nicht gewonnen, jetzt hat er das Rennen gemacht. Jetzt bekommt er seine Chance und wir werden ihn unterstützen.“ Ursula Helmhold (Grüne): „Das ist eine gute Wahl, er wird bestimmt ein guter Stadtjurist.“ dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg