Volltextsuche über das Angebot:

12°/ 3° Regen

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Jubel kennt fast keine Grenzen

Rinteln / Schützen Jubel kennt fast keine Grenzen

Die Szene am Sonnabend im Brückentorsaal ist fast die Gleiche gewesen wie im Vorjahr, nur mit noch etwas mehr Begeisterung. Denn die Kyffhäuserkameradschaft Steinbergen-Deckbergen ließ beim Stadtkönigsball zum Abschluss der Stadtmeisterschaft der Rintelner Schützen ihren amtierenden König Karsten Hollain erneut als König der Schützenkönige hochleben.

Voriger Artikel
Althandys sammeln und fachgerecht recyceln
Nächster Artikel
Auto landet auf dem Dach

Die Kyffhäuserkameradschaft Steinbergen Deckbergen feiert zum zweiten Mal in Folge ihren König und Shootingstar Karsten Hollain (Mitte) als Stadtkönig.

Quelle: who

Rinteln (who). Die Kyffhäuser hatten darauf gehofft, dass ihr „Shootingstar“, der bereits im Verein seinen Vorjahreserfolg wiederholt hatte und wieder König geworden war, sich ebenfalls auf Stadtebene wieder ganz nach oben schießen würde. Er hat es getan – und der Jubel kannte fast keine Grenzen, als bei der Siegerehrung Hollains Name als letzter aufgerufen wurde. Mit 50 Ringen hatte er die Könige der anderen fünf beteiligten Vereine wieder hinter sich lassen können: Rainer Thielke (Rintelner Bürfgerschützen), Marvin Voge (Schießsportverein Krankenhagen), Carsten Sprick, Einwohnerschützen-Bataillon Rinteln, Rolf Stegmann (Schützenverein Todenmann) sowie Hartmut Noleppa vom Schießsportverein Hohenrode, dem Ausrichter der Stadtmeisterschaft.

 Im vergangenen Jahr war Karsten Hollain noch der Überraschungssieger gewesen. Erstmals war der Einsteiger König der Kyffhäuserkameradschaft Steinbergen-Deckbergen geworden und hatte sich ebenso überraschend beim Wettstreit der Vereins-Könige ganz vorne platziert. Jetzt kann seine Kyffhäuser-Familie mit ihm gemeinsam auf den Hattrick im Jahr 2013 hoffen.

 Die Meisterschaft 2012 dominierte dagegen insgesamt der Schießsportverein Krankenhagen. „Die haben fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gab“, anerkannte deshalb nicht nur eine Stimme im Brückentorsaal. Denn immer wieder waren es Krankenhäger, die nach vorne kamen, um sich Siegerpokale und Ehrenurkunden für Treppchenplätze abzuholen. So gewann Marvin Voge die Einzelwertung im Luftgewehrschießen, während in der Mannschaftswertung das Team seines Vereins siegte. Gewinner Kleinkaliber einzel war dagegen Thorsten Stock von den Rintelner Einwohnerschützen vor Thomas Witten und Marvin Voge vom SSV Krankenhagen, der aber die Mannschaftswertung klar für sich entschied. Beim English Match (Einzelwertung) lagen mit Jörn Watenberg und Marvin Voge wiederum zwei Krankenhäger ganz vorne vor Tanja Stock (Einwohnerschützen), während der SV Todenmann das beste Team dieser Disziplin stellte. Den besten Teiler der Meisterschaft konnte Marvin Voge aus Krankenhagen vorweisen.

 Die großen Trophäen gingen ebenfalls an den SSV Krankenhagen mit dem Friedrich-Wilhelm-Hoppe-Pokal (für die beste Mannschaft des Turniers) sowie dem Karl-Lange-Pokal für den besten Einzelschützen, der dieses Mal an Thomas Witten ging.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Anzeige