Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kaum zu hören – aber schnell auf Touren

Rinteln / Modellprojekt des Schaufensters Elektromobilität Kaum zu hören – aber schnell auf Touren

In den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg wird in den nächsten zwei Jahren im großen Stil der Einsatz von Elektro-Pkw erprobt. Und Rinteln ist dabei.

Voriger Artikel
Familienvater reanimiert
Nächster Artikel
Reizen, stechen, Gegner taxieren

Der VW e-up bringt Rintelns Vollstreckungsbeamten bald lautlos, schnell und umweltfreundlich zu säumigen Schuldnern.

Quelle: pr.

Rinteln. Im Rahmen eines Modellprojekts des Schaufensters Elektromobilität sollen 158 Fahrzeuge ihre Tauglichkeit in unterschiedlichen kommunalen Einsatzbereichen unter Beweis stellen. „Die Volkswagen Leasing GmbH hat die europaweite Ausschreibung für das Leasen dieser beachtlichen Fahrzeugflotte für sich entschieden und wird den neuen vollelektrischen Volkswagen e-up! liefern“, teilte der Geschäftsführer der Metropolregion, Raimund Nowak, mit.

 Der Verein Kommunen in der Metropolregion hatte die europaweite Ausschreibung zum Leasing dieser großen Fahrzeugzahl organisiert. Ausblick von Projektleiterin Sabine Flores: „Die ersten 80 vollelektrischen Serienfahrzeuge von Volkswagen werden bereits am 13. November im Rahmen der Metropolversammlung in Celle an die beteiligten Kommunen übergeben.“

 Ob die Stadt Rinteln dann ihr Fahrzeug selbst abholt oder es geliefert bekommt ist noch offen. Der Erste Stadtrat Jörg Schröder freut sich auf jeden Fall schon auf den lautlosen fahrbaren Untersatz: „Man hört ihn fast nicht, und er geht ab wie die Post.“ Rinteln ist Mitglied der Metropol-Region. Und jetzt zahlt sich dies auch mal sichtbar aus. Für 26 Monate bekommt die Stadt das Fahrzeug geleast – 200 Euro billiger pro Monat als die normale Leasing-Rate. Dann kann das Fahrzeug wieder zurückgegeben werden. Schröder: „In diesen 26 Monaten können wir aber ein Zeichen als innovations- und umweltfreundliche Stadt setzen.“

 Benutzer des Elektro-Autos soll der Vollstreckungsbeamte der Stadt werden, der unter anderem säumige Gebührenzahler aufsucht. Schröder erklärt dazu: „Eine Batterieladung des Autos reicht für rund 160 Kilometer, ideal für die Fahrten des Vollstreckungsbeamten im Stadtgebiet.“ dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr