Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° wolkig

Navigation:
Kein wildes Parken mehr

Autofahrer aufgepasst: Kein wildes Parken mehr

Die Schilder fehlen noch, die Anwohner sind aber schon per Post vorgewarnt: In der Süd-Contrescarpe soll das wilde Parken am Straßenrand unterbunden werden.

Voriger Artikel
Narren lassen Raketen steigen
Nächster Artikel
Scheiben von zehn Autos eingeschlagen

Schon die Einfahrt ist schmal, aber auch später ist in der Sackgasse Süd-Contrescarpe kaum Platz zum Parken, das nun verboten wird. dil

Rinteln. Grund: Feuerwehrfahrzeuge können sonst ihre Einsatzstellen in dieser Sackgasse nicht erreichen. Der Brief zeigt schon Wirkung: Seit Tagen stehen die Autos nur noch auf den Grundstücken.

 „Das war mal anders“, sagt Anwohner Uwe-Kurt Stade. „Hier wurde nicht nur von Gästen der Hausbewohner geparkt, auch von Beschäftigten, die in der nahen Altstadt arbeiten.“ Die Stadtverwaltung begründet das Verhängen eines beidseitigen eingeschränkten Halteverbots so: „Es ist die einzige Möglichkeit zur Gewährleistung der problemlosen Durchfahrt von Einsatz- und Rettungsfahrzeugen und damit zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in diesem Straßenzug. Durch geparkte Fahrzeuge wird die Restfahrbahnbreite auf weniger als drei Meter eingeengt. Speziell Großfahrzeuge der Feuerwehr können diesen Bereich somit nicht näher passieren.“

 Und das Amt für Sicherheit und Ordnung sowie Bürgerdienste nennt auch das Beispiel, das den Stein ins Rollen brachte: „2015 gab es hier bereits einen konkreten Zwischenfall. Im Zuge eines Feuerwehreinsatzes zur Menschenrettung konnte das Einsatzfahrzeug der Ortsfeuerwehr Rinteln die Einsatzstelle wegen eines geparkten Autos nicht erreichen und musste in größerem Abstand zur Einsatzstelle abgestellt werden. Gerade auch im Rückblick auf den Großbrand in der Bäckerstraße Ende 2015 sollte die Sicherheit auch in einem solchen Fall Vorrang haben.“

 Ordnungsamtsleiter Ulrich Kipp erklärt dazu, die Schilder seien bereits in Auftrag gegeben, die Aufstellung solle so bald wie möglich erfolgen. Spätestens danach gilt: Nur noch kurz halten zum Ein- und Aussteigen, zum Ein- und Ausladen oder um etwas zu erledigen. Wenn die Schilder erst stehen, können Falschparker sich auch auf Knöllchen gefasst machen. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein!

Augenblicke: Bilder aus Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser, habe auch Sie einen Schnappschuss für uns? Wir freuen uns auf Ihr Bild. Wenn Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, schicken Sie es uns an sn@madsack.de

24 Mannschaften kämpfen vom 10. Juni an in Frankreich um die Europameisterschaft und auch Du kannst gewinnen: Werde EM-Trainer und schicke Dein eigenes Team auf den Rasen. mehr

Aktuelle Polizeimeldungen, die neusten Berichte über Kriminalität, Unfälle, Verbrechen und Feuerwehreinsätze in Schaumburg und Umgebung. mehr