Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Konzept überzeugt

"Tag des Sports“ in Rinteln Konzept überzeugt

Das Konzept sei einfach gut gewesen – auf diese simple Formel bringt es Frank Rinkewitz vom niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. Schaumburgs Kreissportbund (KSB) wird den „Tag des Sports“ ausrichten – in Rinteln. Das Konzept hat anscheinend überzeugt.

Voriger Artikel
Den Film des Täters unterbrechen
Nächster Artikel
Biss in den Bauch

Am „Tag des Sports“ soll jeder neue Sportarten ausprobieren können – unabhängig von Fitness oder Alter.

Quelle: tol

RINTELN. Der „Tag des Sports“ wird einmal pro Jahr ausgerichtet, in drei bis vier Städten in Niedersachsen. Außer Rinteln haben den Zuschlag des Ministeriums in diesem Jahr auch Salzgitter und Nordhorn bekommen.

Stattfinden wird der Tag am Sonntag, 20. August – am selben Tag wie das Blumenwallfest. „Das hat nicht anders funktioniert“, sagt Karl-Heinz Frühmark von der Vereinigten Turnerschaft (VTR). Doch so kann sich Rinteln auf einen Festtag freuen, der auf der gesamten städtischen Fläche stattfinden wird.

Schaumburger Vereine sind gefragt

Das Programm wird derzeit noch vorbereitet. Es wurde eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Peter Specht vom Kanu-Club gegründet, die derzeit sondiert, welche Vereine sich beteiligen wollen – dabei sind explizit nicht nur Rintelner, sondern allgemein Schaumburger Vereine gefragt – und welche Aktivitäten wo und in welcher Reihenfolge angeboten werden können.

Die Aktionen sollen sich vor allem an der Burgfeldsweide abspielen: in der Kreissporthalle, im Schwimmbad und auf den Sportplätzen. Dort könnten unterschiedliche Sportarten, Mitmach-Aktionen und Punktspiele aus dem Fußball Zuschauer anlocken, so erste Überlegungen. Die Sportler vom Kanu-Club werden eventuell im Hallenbad Angebote machen.

Auch am Doktorsee sowie am Flugplatz könnten Aktionen stattfinden. Der Luftsportverein will sich eventuell mit Vorführungen beteiligen.

„Aber das ist unter anderem noch eine Frage der Versicherung“, so Frühmark – bei Flugshows gelten allein aus Sicherheitsgründen natürlich besondere Bedingungen.

Shuttles sind im Gespräch

Ende Juni soll planmäßig außerdem das Sport- und Gesundheitszentrum „Weser Fit“ der VTR fertiggestellt sein, sodass die eine oder andere Aktion auch dort stattfinden könnte. „Aber wir wollen natürlich, wenn es geht, so viel wie möglich draußen stattfinden lassen“, so Frühmark. Veranstaltungen werden sich also in der gesamten Stadt abspielen. Um den Transport von einem Ort zum anderen sicherzustellen, werden eventuell Shuttles eingesetzt.

Der „Tag des Sports“ richtet sich explizit an alle Altersgruppen und jedes Fitnesslevel – es soll darum gehen, Sportarten, auch Randsportarten, vorzustellen, zum Ausprobieren anzuregen, neugierig zu machen und das Vereinsleben zu würdigen.

„Dieser ‚Tag des Sports‘ wird etwas exotischer als zuvor“, sagt Hagen Rank, Sportreferent des Kreissportbundes Schaumburg, mit Blick auf die Breite der in Rinteln angebotenen Sportarten. Er hat den Tag bereits vor drei Jahren verantwortlich vorbereitet, als der Veranstaltungsort Bad Nenndorf hieß.

Außerdem soll es ein Bühnenprogramm geben, unter anderem mit Livemusik.

Hoch motiviert dabei

Das Ministerium fördert den Tag mit bis zu 100000 Euro. Doch natürlich gilt: Alles hängt an denjenigen, die diesen Tag mit vorbereiten und sich jetzt engagieren. Da ist die Lage in Rinteln laut Aussage von Rank bislang vorbildlich: Es gebe viele Ehrenamtliche, die alle jetzt schon „hoch motiviert“ arbeiteten. Und auch die Stadt stehe hinter der Veranstaltung. Beim Vorbereitungstreffen am Montag war beispielsweise auch das Stadtmarketing mit eingebunden.

Und dennoch: Helfende Hände, die bei der Vorbereitung des Tages anpacken, kann es nie genug geben. „Wir wollen auch die Jungen ansprechen“, betont Karl-Heinz Frühmark. Diese sind aufgefordert, sich mit Ideen und Engagement an den Vorbereitungen zu beteiligen. mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr