Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Kurs aufs 125-Jährige

Arbeiterverein Friedrichswald Kurs aufs 125-Jährige

Sieben gestandene Männer sind es gewesen, die bei einem Beisammensein im November 1897 den Arbeiterverein Friedrichswald gegründet haben. 120 Jahre später besteht der Verein immer noch, und als die Nachfahren der Gründer-Runde jetzt diesen runden Geburtstag feierten, war‘s zum Glück nicht so kalt wie an einem Novemberabend.

Voriger Artikel
CDU: Stadt soll Farben regeln
Nächster Artikel
Rinteln soll freundlich zu Bienen sein

Kurs auf die Feier des 125-jährigen Jubiläums in fünf Jahren: Friedrich Sellmann ist schon seit 37 Jahren Vorsitzender des Arbeitervereins Friedrichswald.

Quelle: WHO

FRIEDRICHSWALD. Aber dafür so gemütlich, dass sich alle Vereinsmitglieder und Gäste zu wünschen schienen: So kann‘s noch viele Jahre weiter gehen. Der Arbeiterverein an sich besteht nicht nur schon lange Zeit, sondern baut zugleich auf lange währende Mitgliedschaften, griff Rintelns Bürgermeister Thomas Priemer in seinem spontanen Grußwort auf. So gab unter anderem die Vereinschronik her, dass Friedrich (Fritz) Sellmann rekordverdächtige 37 Jahre lang Vorsitzender ist. „Das schreit geradezu danach, dass Du das 125-jährige auch noch als Vorsitzender begehen wirst“, forderte der Bürgermeister Sellmann auf, der in Personalunion als Verwaltungsstellenleiter für Friedrichswald regelmäßig im Rintelner Rathaus zu tun hat.

Seit 70 Jahren gehört Kurt Franz zum Verein

Da ein so alter Verein wie der Arbeiterverein Friedrichswald nicht zuletzt von der Treue seiner langjährigen Mitglieder lebt, wäre die Geburtstagsfeier auf dem Festplatz gegenüber dem Feuerwehrgerätehaus die passende Gelegenheit gewesen, hatte sich Sellmann für seine kurze Ansprache notiert. Denn seit 70 Jahren gehöre Kurt Franz zum Verein. Da dieser aus gesundheitlichen Gründen aber nicht dabei sein könne, werde ihm die Ehrung „zu Hause nachgereicht“, versprach Sellmann. Damit drückte er aus, was der Arbeiterverein Friedrichswald ist und tut.

Sich um das Wohl der Mitglieder und um die Kulturpflege im Ort kümmern, Traditionen bewahren und sich aktiv am Dorfleben und der Stärkung der Gemeinschaft beteiligen. So etwa umriss er im Gespräch mit unserer Zeitung das Betätigungsfeld der aktuell 25 Mitglieder. „Zu Glanzzeiten hatten wir fast 60 Mitglieder“, erinnerte Sellmann an die frühen sechziger Jahre, als sich der Arbeiterverein über Nachwuchs keine Gedanken machen musste.

Vor allem der Zuzug von Heimatvertriebenen und der Eintritt von jüngeren Männern hatten damals den Verein zu einer festen Größe im Dorf gemacht. Immerhin, heute und fast 60 Jahre später hat der Arbeiterverein wieder einige jüngere Mitglieder. Es sieht ganz so aus, dass er auch das große Jubiläum in fünf Jahren in guter Form erreichen wird.  who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr