Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Land in Sicht

DRK-Tafel will umziehen Land in Sicht

Seit Jahren steht das Bahnhofsgebäude in Rinteln leer, ungenutzt. Dies wird aller Voraussicht nach in Kürze ein Ende haben. Zwar hatte die Grundstücksverwaltung Rostek das bis dato weitgehend leer stehende Objekt im September 2013 ersteigert, ein Nutzer hatte sich seitdem aber trotzdem nicht gefunden.

Voriger Artikel
Postzusteller behält Nachnahmegebühr
Nächster Artikel
Tierbedarf auf ehemaligem Schlachthofgelände

Voraussichtlich das neue Zuhause von Tafel und Kleider-Shop des Deutschen Roten Kreuzes: das alte Bahnhofsgebäude.

Quelle: ll

Rinteln. Das ist jetzt anders. Das DRK will das Gebäude für Tafel und Kleider-Shop nutzen. „Wir haben gerade heute den Mietvertrag erhalten“, sagte ein gut aufgelegter Bernd Koller gestern im Telefongespräch mit unserer Zeitung. Koller ist der ehrenamtliche Vorsitzende des DRK-Kreisverbands Schaumburg.

 Die Rintelner Tafel und der Kleider-Shop befinden sich seit geraumer Zeit an der Klosterstraße 18b. Doch dort besteht nicht nur ein erheblicher Sanierungsbedarf, es herrscht auch Platzmangel, wie Koller ausführt. Ein weiterer und besonders sensibler Standortnachteil: „Manche Menschen trauen sich auch nicht, direkt vorm Rathaus zur Tafel zu gehen, wo einen alle sehen können“, gibt Koller zu bedenken. All das ist im Bahnhofsgebäude anders. Die zur Vermietung im Gespräch stehenden 200 Quadratmeter liegen deutlich über der Nutzungsfläche in der Klosterstraße. Die Sanierungsarbeiten seien überschaubar. Und aus Pietätsgründen werde die Tafel im Gebäudebereich zum Bahnsteig und mit Hintereingang untergebracht. Der Kleider-Shop komme in den vorderen Bereich, zur Straße hin.

 Das DRK, so Koller, habe sich bereits seit Ende vergangenen Jahres nach einer neuen Unterkunft umgesehen. Als Vermittler habe die Stadt Rinteln gedient. Mehrere Gebäude seien in Augenschein genommen worden. Doch erst die Rostek-Immobilie kam für das DRK ins Betracht. „Das Objekt war von Anfang an interessant für uns. Die Räume passen, die Lage auch, das Mietangebot günstig, und es muss nicht noch groß was gemacht werden“, schildert Koller. Allein neue Fenster und Türen müssten her. Außerdem müssen zwei Wände neu hochgezogen werden, und dafür habe die Stadt ihre Unterstützung zugesichert.

 Rintelns Erster Stadtrat Jörg Schröder bestätigt die Umzugsabsichten des DRK auf Anfrage dieser Zeitung. Wie es im Falle einer Umsiedlung mit dem Gebäude an der Klosterstraße 18b weitergeht, konnte er gestern allerdings noch nicht sagen. „Wir haben noch kein abschließendes Konzept, aber es gibt Interessenten“, sagt Schröder. Zuallererst müsse aber der „bauliche Zustand“ geprüft werden, „weil der ist nicht gut“. Daraufhin werde der Sanierungsbedarf festgestellt, und erst von da an werde man über die weitere Verwendung nachdenken. „Aber das passiert alles erst, wenn das DRK dort raus ist“, schließt Schröder.

 Bernd Koller ist optimistisch, dass der Mietvertrag mit Grundstücksverwaltung Rostek zustande kommt. „Ich denke, wir werden den Mietvertrag, bis Anfang der Woche geprüft haben. Und wenn alles stimmt, wovon ich ausgehe, dann passt das“, sagt der ehrenamtliche DRK-Vorsitzende.

 Einen angedachten Termin gibt es auch schon. „Wenn alles klappt, dann ziehen wir zum 1, Juni ein“, kündigt Koller an.  pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg