Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Landrat möchte Fußballkarten – Stadtrat kriegt Zuschlag

Rinteln Landrat möchte Fußballkarten – Stadtrat kriegt Zuschlag

Ein wirklich toller Erfolg war die diesjährige Versteigerung zugunsten der Kinderkrebsstation im Mindener Klinikum. Die Schüler der 11a aus dem Fachbereich „Gesundheit und Soziales“ der Berufsbildenen Schulen (BBS) hatten sich bewundernswert ins Zeug gelegt, um begehrenswerte Sachspenden von Geschäftsleuten aus dem ganzen Landkreis zu erbitten.

Voriger Artikel
Keine Streupflicht in Extremlagen
Nächster Artikel
Ein Konzert wie extra für St. Nikolai geschaffen

Landrat Jörg Farr schaffte es immer wieder, hohe Preise für die von Weihnachtsengeln der BBS präsentierten Angebote zu erzielen.

Quelle: tol

Rinteln. Landrat Jörg Farr erwies sich als ein sehr begabter Auktionator, der zusammen mit drei Engels-Schülerinnen eine der wohl höchsten Versteigerungssummen erzielen konnte, die jemals bei den nun insgesamt 15 Benefiz-Auktionen zusammenkamen.

 Fußballkarten für das nächste Bundesligaspiel von Hannover 96 mit Plätzen in der Sprecherkabine, Präsentkörbe mit exquisiten Köstlichkeiten, ein Rodelschlitten in Form einer Kiste Krombacher, dazu jede Menge Gutscheine für Restaurants und Dienstleiter der Region, Markenspielzeug und auch Technikspielereien – insgesamt fast 100 Angebote konnten gemacht werden, die vom Landrat, den drei als süße Engel verkleideten Schülerinnen Paulina, Michelle und Lara und den besonders engagierten Lehrern Haik Neumann und Reinhardt Waldeck so reizvoll präsentiert wurden, dass jede Menge interessierte „Adventszauber“-Besucher auch dann noch begeistert mitboten, als es wieder zu regnen begann.

 Für die Klasse 11a war die Planung und Organisation der Versteigerung ein Projekt, mit dem sie nicht nur etwas Gutes für die krebskranken Kinder des Mindener Klinikums in die Wege leiteten, sondern bei dem sie selbst auch fürs Leben lernten. Um Chaos auf der Marktplatzbühne und rund um den Tisch mit all den schönen Sachen zu vermeiden, bekam jede Sachspende eine eigene Nummer und dazu einen Informationszettel, sodass der Landrat die Objekte anschaulich vorstellen konnte. Die drei Mädchen liefen im Publikum herum, damit einzelne Besonderheiten aus der Nähe zu begutachten waren, während Lehrkräfte immer dann zur Stelle waren, wenn es galt, die gebotene Summe hier und jetzt vom glücklichen Ersteigerer einzufordern.

 Vor allem die Fans von Hannover 96 ließen sich nicht lumpen und boten freudig auf mehrere Bundesliga-Eintrittskarten. Für 130 Euro war es dann der Erste Stadtrat Jörg Schröder, der das Highlight der Versteigerung erwarb, die Plätze in der Sprecherkabine samt dem Versprechen, die Unterschrift eines Lieblingsspielers aufs Fan-Shirt zu erhalten. „Kerstin, warum bietest Du nicht mit“, rief der Landrat und Fußballfreund seiner Frau zu, und dann, als der Zuschlag an Jörg Schröder ging: „Darüber reden wir noch!“ Ähnlich unterhaltsam, zugleich in ruhiger, überzeugender Souveränität gelang es ihm, fast bei jedem der Objekte mehrere Mitbieter zu motivieren und richtig gute Preise rauszuhandeln.

 So wird sich die Kinderkrebsstation über eine stattliche Summe freuen können, die noch erhöht werden wird durch die Los- und Keksverkäufe an der Weihnachtsbude, welche von den tatkräftigen Schülern der BBS auf dem „Adventszauber“ geführt wurde.

 uch folgende Schülergenerationen werden sicher von der gelungenen Veranstaltung profitieren, indem sie die durchdachte Organisation zum Vorbild nehmen und wieder alles daran setzen, einen redegewandten, überzeugenden Auktionator für die Versteigerung des kommenden Jahres zu gewinnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr