Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Live-Schalte direkt ins Vogelnest

Projekt „Meisen-TV“ Live-Schalte direkt ins Vogelnest

„Schau, da füttert die Meisenmutter gerade eines der Kleinen“, ruft ein Mädchen und zeigt auf den Bildschirm. Andere Kinder kommen hinzu und bestaunen die Szenerie im Nistkasten. Für den Naturschutzbund (Nabu) sind solche Szenen ein voller Erfolg – ein Erfolg für das Projekt „Meisen-TV: Naturerleben im Klassenzimmer“.

Voriger Artikel
Optimales Gelände für Trendsport
Nächster Artikel
Halb-Schmarotzer dürfen bleiben

Wie geht es eigentlich zu in einem Vogelnest mit frisch geschlüpften, hungrigen Küken? Spannende Einblicke liefert die Kamera direkt in die Kindergärten und Grundschulen

Quelle: pr.

Rinteln.  Dies hat die Nabu-Ortsgruppe Rinteln ins Leben gerufen; gefördert wird es von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

 „Da man nur schützen kann, was man kennt, sind insbesondere frühe Naturerlebnisse wichtig“, erklärt Ortsgruppen-Chef Nick Büscher den Hintergrund des Projekts. Büscher führt aus, dass man sich das Projekt bei der befreundeten Nabu-Gruppe Hessisch Oldendorf abgeschaut habe, die bereits eine Vielzahl an Kindergärten und Grundschulen mit Nisthilfen mit Kameras ausgestattet hat.

 Die bisherigen Erfahrungen sind laut Büscher durchweg positiv: In Rinteln wurden gezielt Kindertagesstätten, Kindergärten und Grundschulen angeschrieben. Die Resonanz ließ nicht lange auf sich warten: Schnell waren zehn Einrichtungen gefunden, die sich am Projekt beteiligen wollten, darunter auch die Integrative Kindertagesstätte „MinniMax“ in Exten. Die dortigen Erzieherinnen freuen sich über den pädagogischen Mehrwert.

 „Die Kinder nehmen die Natur um sich herum bewusster wahr, freuen sich über die Rückkehr der Singvögel beim einsetzenden Brutgeschäft und entwickeln nach und nach ein ökologisches Bewusstsein, das die Naturzusammenhänge erfahrbar macht“, so Erzieherin Mona Walther.

 „Ohne Blaumeise und Co. zu stören, sind mit WLAN-Kameratechnik unseres britischen Partnerverbandes RSPB, die ‚Royal Society The Protection Of Birds‘, spannende Einblicke möglich“, erklärt Büscher die Technik.

 In Kombination mit der „Schulstunde der Gartenvögel“ – Schulen bekommen Info-Pakete zum Thema Gartevögel – ist zudem eine curriculare Einbettung des Projektes in die umweltpädagogische Arbeit der jeweiligen Einrichtungen möglich. Über die individuellen Beobachtungen am Bildschirm hinaus kann dies Anlass für die Vogelbeobachtung im Umfeld von Kindertagesstätte und Grundschule sein. „Es freut uns, dass die Kinder auf diese Weise an den Naturschutz herangeführt werden können und in Hinblick auf ihre Umwelt aufmerksamer sind“, sagt Büscher. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr