Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mehr Geld für Natur und Klima

Rinteln / Mehrausgaben geplant Mehr Geld für Natur und Klima

2,9 Millionen Euro Kreditaufnahme für Investitionen stehen schon im Entwurf des Haushaltsplans für 2014. Die Rintelner SPD will aber noch mehr ausgeben, um Klima- und Naturschutz, Demografie, Brandschutz sowie den Ausbau der örtlichen Infrastruktur als Schwerpunktthemen voranzubringen.

Voriger Artikel
Auf den Spuren des heiligen Martin
Nächster Artikel
„Wie vom Zehnmeterbrett auf Beton“

Im Blumenwall will die SPD die Wege besser befestigen und den Zugang barrierefrei machen.

Quelle: tol

Rinteln. „Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt“ beantragt sie deshalb weitere Ausgaben. Klimaschutz:Energetische Sanierung öffentlicher Gebäude für 120000 Euro zusätzlich und zur Belebung des Handwerks noch mal 100000 Euro unter dem Titel „Energetische Sanierung allgemein“. Elektromobilität:

 Die Stadt Rinteln bekommt ein Elektrofahrzeug (Modell VW Up) als Dienstfahrzeug (wir berichteten). Zusätzlich will die SWPD die Schaffung einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur, freies Parken für Elektrofahrzeuge (Stuttgarter Modell), eine Prüfung zusätzlicher Anschaffung geeigneter Elektrofahrzeuge.

Naturschutz: Streuobstwiesen sollen noch mehr als bisher wieder Bestandteil der Kulturlandschaft werden: 5000 Euro soll es dafür geben. Schulen und Kindertagesstätten zur Übernahme von Patenschaften für Streuobstwiesen motiviert werden, um unsere Kinder an die Pflege und die Verwertung des Obstes heran zu führen. Demografiebeauftragte: 5000 Euro für die Finanzierung ihrer Projekte.

Gehwegsanierung: Bedarf ermitteln, Prioritätenliste aufstellen und Geld bereitstellen ohne zusätzliche Ausweisung von Haushaltsmitteln. Brandschutz: Beschaffung eines HLF 10 für die Ortsfeuerwehr Exten (bisher erst für 2015 geplant) statt der geplanten Beschaffung für die Ortsfeuerwehr Deckbergen. Keine Zusatzkosten, nur Umschichtung im Haushalt.

Blumenwall: Der Hauptweg soll befestigt werden, um insbesondere auch für Menschen mit Gehhilfen eine gute Begehbarkeit anbieten zu können. Die Finanzierung dieser Maßnahme sollte anteilig aus dem Programm „städtebaulicher Denkmalschutz“ erfolgen. Aus Richtung Pferdemarkt ist der Blumenwall außerdem bislang nicht barrierefrei zu begehen. Der gesamte Eingangsbereich soll überplant und gemeinsam mit der Wegebefestigung umgesetzt werden. Das nötige Geld soll dafür im Haushalt bereitgestellt werden. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr