Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Schüler – weniger Lehrer

Engpass an den BBS in Rinteln Mehr Schüler – weniger Lehrer

Mit dem Schülerandrang an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Rinteln ist Schulleiter Herbert Habenicht sehr zufrieden. „Wir legen gegen den rückläufigen Landestrend noch mal um etwa 50 Schüler zu, haben aber nach den zehn Pensionierungen am Schuljahresende nur acht neue Lehrkräfte bekommen.

Voriger Artikel
Tendenziell keine Funde
Nächster Artikel
„Internetseite ist nicht zeitgemäß“

Die Unterrichtsplanung wird zur Verwaltung des Mangels: BBS-Leiter Herbert Habenicht (links) und sein Koordinator für Stunden- und Vertretungspläne, Stephan Olms, müssen immer mehr Lücken stopfen, was oft nur noch über Einkauf von Stunden bei freien Lehrkräften geht.

Quelle: dil

Rinteln. Wir können alle Bildungsangebote aufrechterhalten, nehmen dank des starken Engagements unserer Lehrer sogar noch eine neue Sprachlernklasse für Flüchtlinge dazu. Doch bei einer Unterrichtsversorgung von nur noch maximal 85 Prozent müssen wir Abstriche machen, in Englisch, Deutsch und Sport geht das schon nicht mehr anders.“

 1650 Schüler waren es 2014. „In diesem Jahr kommen noch etwa 50 durch demnächst beginnenden Blockunterricht dazu“, rechnet Habenicht vor. „Stichtag ist der 15. November.“

 Alle Bildungsgänge können aufrechterhalten werden, auch die zuletzt gefährdeten Handwerksberufe Tischler (über 20 Azubis) und Elektrotechniker (23). Sorgen machen dieses Jahr die Friseure (10). Da wird die Mindestzahl unterschritten, aber mit Überhängen in anderen Klassen verrechnet.

 Neu wurde die Fachoberschule Technik, Klasse 11, eingerichtet, die mit der 12. Klasse zur Fachoberschulreife führt. „Hier haben wir mit 16 Anmeldungen zwar auch nicht genug, bräuchten eigentlich 22, aber auch das gleichen wir rechnerisch durch andere Klassen aus. Die neue Klasse muss sich in den nächsten Jahren aber etablieren.“

 Bei der Berufsfachschule für Sozialassistenten könne eine zusätzliche Klasse aufgenommen werden, weil es genug Lehrer gebe. „Das ist die Unterstufe der Erzieherausbildung, da haben wir drei statt früher zwei Klassen.“

 Großer Andrang herrscht auch bei Einzelhandels- und Industriekaufleuten. Letztere bilden erstmals eine zweite Klasse. Mit 23 Azubis liegt die Klasse Verfahrensmechaniker Glastechnik für Hohlglas deutlich über dem Minimum von 14.

 Die BBS Rinteln stellt sich auch dem Flüchtlingsproblem. „Wir haben eine Sprachlernklasse neu eingerichtet für Asylsuchende, die in einer Woche von zehn auf 16 Teilnehmer angewachsen ist“, sagt Habenicht. „Da kann niemand Deutsch, einige zum Glück etwas Englisch. Manche verstehen am Anfang gar nichts, wir hätten niemanden von ihnen in eine normale BBS-Klasse stecken können. Aber unsere Lehrkräfte waren bereit, diese Aufgabe durch Mehrarbeit zu übernehmen, denn wir haben nur drei zusätzliche Lehrerstunden bewilligt bekommen, unterrichten diese Klasse aber 26 Stunden pro Woche.“

 Das berufliche Gymnasium ab Jahrgang 11 ist mit vier Klassen und rund 100 Schülern am Start, ähnlich stark gefragt also wie das Gymnasium Ernestinum mit seinem neuen fünften Jahrgang.

 Doch das große Problem der BBS ist der Lehrermangel. „Mit 85 Prozent Unterrichtsversorgung liegen wir aber sogar noch über dem Landesdurchschnitt, bekommen deshalb wohl keine neuen Lehrer, und wenn, dann würde das erst 2016 wirksam. Wir haben Englisch in vielen Klassen schon von zwei auf eine Wochenstunde reduziert, bei Deutsch und Sport ist es ähnlich.“ Auch der zweite Berufsschultag pro Woche könne bei einigen Berufen nur noch einmal im Monat angeboten werden. „Wir gehen aber über unsere Pflichtstunden hinaus, um alle Prüfungsziele zu erreichen und Engpässe zu beseitigen.“

 Eine Hilfe sind Geldmittel, um Lehrkräfte von außen einzukaufen. „Wir haben da mehrere gefunden. Die Verträge laufen aus Haushaltsgründen aber erst mal nur bis zum Ende des Kalenderjahres. Manche von diesen Lehrkräften machen drei, andere bis zu acht Stunden Unterricht pro Woche. Allein vier gerade verabschiedete Lehrer bleiben so gegen Bezahlung weiter in unserem System. Immerhin: Der Landkreis als Schulträger unterstützt uns bei Sachausgaben sehr gut.“

 Einen Wunsch hat Habenicht an die Landesregierung: „Auch wir brauchen 100 Prozent Unterrichtsversorgung.“ Derzeit hat die Schule 90 Lehrkräfte, aber nur 73 volle Stellen, also viele Teilzeitkräfte darunter. Die Not sei in allgemeinbildenden Fächern, bei den Fluggerätetechnikern, der Metalltechnik und in Wirtschaftsfächern am größten. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg