Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Mieser Sommer lockt weit weniger Besucher ins Freibad

Rinteln / Bäderbetriebe Mieser Sommer lockt weit weniger Besucher ins Freibad

Nicht nur die Schüler hätten sich in ihren Sommerferien besseres Wetter gewünscht, auch die Bäderbetriebe Rinteln wären für ein paar zusätzliche heiße Tage dankbar gewesen. Zur Hälfte der Freibadsaison fällt das Fazit von Prokurist Hans-Georg Dlugosch daher verhalten aus. „Es ist kein typisches Freibadjahr“, sagt er. „Die Besucherzahlen im Weserangerbad sind bisher viel geringer als im vergangenen Jahr.“

Rinteln (jaj). Das liege natürlich vor allem am Wetter. In Rinteln müsse es Dlugoschs Erfahrung zufolge drei Tage am Stück mindestens 25 Grad warm sein, damit die Menschen ins Freibad gehen. „Von diesen Tagen, an denen auch mal 3000 bis 4000 Badegäste kommen, hatten wir bisher einfach nicht so viele“, sagt er. Gerade zu den Zeiten, in denen die Menschen Zeit gehabt hätten, ins Freibad zu gehen – an Wochenenden oder eben in den Sommerferien – sei das Wetter zudem oft schlecht gewesen.

Von einer Bedrohung für das Weserangerbad will Dlugosch aber keinesfalls sprechen. „Wir hatten immer mal bessere und mal schlechtere Jahre“, so der Prokurist. Wie das Endergebnis letztendlich aussehe, könne man zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

„Es ist auch nicht gesagt, dass wir in einem Jahr mit weniger Besuchern auch ein schlechteres Ergebnis haben“, fügt er hinzu. Denn mit steigenden Besucherzahlen stiegen auch die Kosten des Bades. Das liege daran, dass, wenn viele Badegäste im Bad sind, aus hygienischen Gründen auch viel mehr getan werden müsse, um das Wasser sauber zu halten. Und das kostet natürlich auch mehr Geld. Aus dieser Sicht wären Eintrittszahlen von 1000 bis 2000 Badegästen pro Tag am Besten. „Deshalb kann man aus finanzieller Sicht erst etwas zum Gesamtergebnis sagen, wenn am Ende der Saison alle Einnahmen und alle Kosten vorliegen.

Vielleicht meint das Wetter es ja am kommenden Mittwoch gut mit den Rintelnern. Dann findet zum Abschluss der Sommerferien von 12 bis 18 Uhr die „Sparkassen-Poolparty“ im Weserangerbad statt. „Vielleicht wird es ja dann noch einmal richtig voll“, hofft Dlugosch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr