Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Humor gegen Falschparker

Rinteln Mit Humor gegen Falschparker

Wie man lustig und kreativ auf falsches Parken aufmerksam macht, führt ein Rintelner Grafikdesigner vor. Wo immer ihm in der Kernstadt auffällt, dass geparkte Autos andere behindern, klemmt er ihnen einen Flyer hinter den Scheibenwischer: „Scheiße geparkt!“

Voriger Artikel
Kirche kann auch laut und bunt
Nächster Artikel
Den Film des Täters unterbrechen

Wer andere beim Parken behindert, wird durch diesen Flyer darauf aufmerksam gemacht.

Quelle: rnk

RINTELN. Klingt ruppig, ist aber Teil eines humorigen Appells, mehr Rücksicht zu nehmen. Im Stil der Zwischentitel bei Stummfilmen gestaltet, schmückt den Flyer zudem ein Ehrenurkunde-Emblem: „WTF Award“. WTF steht für „What the fuck (Was zur Hölle)“. Verantwortlich zeichnet eine erfundene „Initiative gegen Ignoranz“, die zum ebenfalls erfundenen „Institut für Parkästhetik“ gehört. Auf der Rückseite befindet sich ein Auszug aus der Straßenverkehrsordnung rund um unzulässiges Parken.

Der Macher dieses Flyers will anonym bleiben, gibt sich aber als Kernstadt-Anwohner zu erkennen, der täglich mit rücksichtslosem Parken konfrontiert ist. „Blockierte Einfahrten und Bürgersteige, das gibt es praktisch jeden Tag. Ganz übel sind solche Fahrer, die ihren Wagen an Engführungen abstellen, sodass die Müllwagen oder die Liefer-Lkw nicht an ihnen vorbeikommen.“ Das morgendliche Gehupe und Gefluche schalle dann durch die Straßen und in die Wohnungen. 1000 Flyer hat er drucken lassen. „Ich gebe sie auch zum Verteilen weiter.“ Für Falschparker, bei denen sich ein schlechtes Gewissen regt, will er auch noch eine Internetseite einrichten – mit einem Link zum Konto der Stadt: „Da können sie dann freiwillig Buße leisten.“ rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr