Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mittelalterlicher Markt auf der Schaumburg

Schaumburg / Mittelalterlicher Markt Mittelalterlicher Markt auf der Schaumburg

Am ersten September-Wochenende kehrt das Mittelalter wieder zurück in die alten Mauern der Burg Schaumburg. Hoch über dem Wesertal nahe Rinteln erwarten Ritter und Burgfräulein, Marketender, Handwerker, Marktvolk und Spielleute ihre Besucher und laden ein in eine längst vergangene Zeit.

Voriger Artikel
„Schwere Zeiten sind gut für die CDU“
Nächster Artikel
Koller: „Regenrückhaltebecken funktioniert“

Spektakuläre Momente gibt es bei der Feuershow im Rahmen des Burgfestes am Wochenende.

Quelle: pr

Schaumburg (rd). Wer den Weg zur Burg gemacht hat, dem wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Detmolder Spielleute „Duivelspack“ treten auf, die viele Besuchern beim „Mittelalterlich Spectaculum“ in Bückeburg gesehen und gehört haben. Außerdem haben die Schwertkampftruppe „Militia Historica“ und die Feuertänzer „Saltatio Draconis“ ein gemeinsames Thema, das sich durch die Markttage zieht: die tragische Sage von der Blutlinde, einem uralten Baum, der vor dem Burgtor steht.

Viele Händler und Handwerker stellen ihre Buden längst der Wege auf und bieten ihre Waren an oder zeigen ihr Handwerk. So werden Seile gedreht, Körbe geflochten, Messer geschliffen und Wolle gesponnen. Und natürlich kann sich jeder Besucher im Bogen- und Armbrustschießen oder Axt- und Messerwerfen unter fachkundlicher Anleitung versuchen. Für die jüngsten Besucher erzählt die Märchenerzählerin ihre Geschichten im Turmgemach. Und am Sonnabend gibt es nach Einbruch der Dämmerung die Feuershow mit Feuerspuckern und Tänzern.

Mittlerweile zum zwölften Mal veranstaltet der Verein Ragnarök den beliebten mittelalterlichen Markt in der historischen Burg. Der Verein „Ragnarök“ entstand 1998 anlässlich des 1200-jährigen Mindener Stadtjubiläums aus einer Gruppe mittelalterbegeisterten Bogenschützen. Beides – erlebbares Mittelalter und traditioneller Bogensport – stehen auch heute noch im Zentrum des Vereinslebens. Ein Jahr später – 1999 – wurde das erste Burgfest auf der Schaumburg gefeiert. Von Anfang an wurde viel Wert auf ein familiengerechtes Programm und niedrige Preise gelegt.

Öffnungszeiten: Sonnabend, 3. September, von 13 bis 20 Uhr, und Sonntag, 4. September, von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, für Kinder bis 14 Jahre 2,50 Euro. Kinder unter Schwertmaß haben freien Eintritt. Familie (zwei Erwachsene und zwei oder mehr Kinder) zahlen zehn Euro Sonderpreis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr