Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Moderner soll es werden

Aldi-Nord in Rinteln Moderner soll es werden

Es ist der Wunsch von Aldi-Nord gewesen, den Supermarkt im Rintelner Industriegebiet Süd an der Braasstraße zu erweitern und neu zu gestalten. Das hat weitere Neuplanungen in Gang gesetzt. Denn Aldi braucht dafür die Flächen des bisherigen Getränkemarktes „Getränkequelle“ und der Bäckerei Bredow.

Voriger Artikel
Ist das ein Denkmal oder kann das weg?
Nächster Artikel
Armbänder gegen das Verschwinden

… und zwar hierhin: der geplante Neubau, ein paar hundert Meter weiter.

Quelle: Foto: tol/Grafik: pr.

RINTELN. Jörg Sasse erwarb von der Volksbank ein Grundstück gegenüber dem neu eröffneten Raiffeisenmarkt und baut dort auf 3000 Quadratmetern eine große Halle. Die Streifenfundamente sind gegossen, das Areal ist begradigt und abgesteckt. Ende des Jahres soll die Halle stehen, die Neueröffnung ist im Frühjahr geplant. Vor den Läden sollen außerdem 25 Parkplätze angelegt werden.

In die neue Halle wollen dann der Getränkemarkt und die Bäckerei einziehen. Es ist praktisch nur ein Umzug von ein paar hundert Metern an den Kreisel. Beide Unternehmen wollen sich mit modernstem Standard und neuer Optik präsentieren.

Der Getränkemarkt gehört zur Kette „Getränkequelle“ mit 56 Läden im Westen. Wie Geschäftsführer und Diplom-Braumeister Axel Weydringer in einem Telefongespräch bestätigte, werde der neue Getränkemarkt größer und moderner. Angeboten werden soll das bekannte Sortiment mit alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken. Weydringer baut übrigens auch in der Nordstadt neu und wechselt den Standort vom Bahnhofsweg zur Großen Tonkuhle am Einkaufszentrum Nord.

Neues Ladendesign für den Markt

Auch Carsten und Volker Bredow wollen sich mit der neuen Bäckerei an der Braasstraße vergrößern und mehr Sitzplätze anbieten, ein richtiges Café, wo man frühstücken kann. Die moderne, optisch ansprechende Ladeneinrichtung haben sie sich schon ausgesucht: Sie steht zurzeit auf einer Ausstellung noch in Stuttgart.

Am neuen Standort wird sich auch der Kundenkreis erweitern, und so mancher, der am Raiffeisenmarkt tankt, eben über die Straße zum Frühstück kommen oder Brötchen holen, hoffen die Bredows.

Wie ein Sprecher von Aldi-Nord auf eine Anfrage telefonisch bestätigte, soll der erweiterte Aldi-Markt nach dem Umbau den Kunden mit neuem Ladendesign präsentiert werden. Weitere Einzelheiten werde Aldi mitteilen, wenn die Pläne konkreter würden.

Wer den Wirtschaftsteil unserer Zeitung liest, weiß, dass Aldi bundesweit Läden umbaut und neue Konzepte entwickelt. Motto: Der Kunde soll sich wohlfühlen. Dem Rintelner Standort vergleichbare Aldi-Märkte sind schon mit Holzoptik am Obst- und Gemüseregal, geänderter Warenabfolge, wärmerem Licht, Hinweisschildern zur besseren Orientierung sowie weniger Euro-Paletten und Pappkartons umgestaltet worden. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg