Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Mörder kommt zwischen Suppe und Kartoffeln

Rinteln / Dinner-Krimishow Mörder kommt zwischen Suppe und Kartoffeln

Ausgiebig tafeln bei einem Vier-Gänge-Menü und dabei hautnah interaktiv ins Geschehen eingebunden sein, das macht in etwa eine Dinner-Krimishow aus.

Voriger Artikel
Ziel Weltrekord: 600 Morde in einem Krimi
Nächster Artikel
Dreckig-süße Rockmusik

Die Grenzen zwischen Schauspielern, Dinner-Gästen und realen Hotel-Mitarbeitern verwischen beim Dinnerkrimi.

Quelle: who

Rinteln (who). Zum dritten Mal seit September ließen sich jetzt Freunde dieser „Spielart“ der Event-Gastronomie im Hotel „Der Waldkater“ hineinnehmen in einen spannend-unterhaltsamen Sonntagabend – wurden Teil der Aufklärung von „Mord in Hollywood“.

 Die Grenzen zwischen zuschauen und mitspielen beginnen zu verschwimmen, als professionelle Schauspieler die Gäste an der Tür zum Saal im Obergeschoss des Hotels „Der Waldkater“ empfangen. Pagen in roter Uniform, der Stummfilm-Star Bradley Bairfranks im Glamour-Smoking und das Zigaretten-Mädchen Babitschka aus Russland reichen Sekt zur Begrüßung und geleiten zu den Plätzen an den Tafeln. Denn es sollen sich interessante Runden formieren, falls nicht ausdrücklich Freunde und Bekannte zusammenbleiben wollen.

 Mit „Guten Abend, schön, dass Ihr wieder mal da seid. Wie war der Flug?“, begrüßt Bairfranks die Ankömmlinge wie alte Freunde. Das Spiel, gewürzt mit professionellen Tanz- und Gesangseinlagen der Schauspieler beginnt. Es entspinnt sich ein regelrechtes Musical und macht klar: „There’s no business like show business.“

 Vor dem ersten Gang stellen sich die Protagonisten vor und lüften den Vorhang für den Mix von Kitsch und Hollywood-Glamour, der an Kino-Szenen aus der großen Traumfabrik anknüpft. Zunächst bei gerauchter Entenbrust auf Waldorfsalat mit Blattsalaten baut sich die Handlung auf. Rahmen dafür ist die Party, die Sam Mahony für eine illustre Gesellschaft gibt. Der Regisseur und lausige Witze-Erzähler hofft dabei, Geldgeber für sein neustes Filmprojekt zu gewinnen.

 Zum exklusiven Gala-Dinner sind aber nicht nur Stars, Regisseure und Geldgeber erschienen, sondern auch ein Mörder, der sozusagen zwischen Suppe und Kartoffeln zuschlägt. Zunächst gerät ein als King Kong verkleideter Partygast im Affen-Kostüm in Tatverdacht. An der Aufklärung dürfen alle Dinner-Gäste mitwirken, während das Rahmsüppchen von Waldkräutern aufgetragen wird, gefolgt vom saftigen Schweinerücken an mediterranem Kartoffelstampf (ähnlich wie Püree) mit Tomaten-Zucchini-Tunke und Gemüsebouquet. Zwischendrin spannende, witzige und überraschende Szenen.

 Das „Salz in der Suppe“ sind die Gastrollen für Mitesser aus dem Publikum, die sich plötzlich mitten in der Handlung wiederfinden. Dafür werden sie mit Requisiten und neuer Identität ausgestattet als Klatschkolumnistin Carlotta Moraliss oder neureicher Herr Kunststoff-Meyer, den Mahony unbedingt als Sponsor gewinnen möchte. Von dem Regisseur wiederum würde sich Babitschka liebend gerne (wenn nichts anderes hilft) entdecken lassen für eine Karriere als Filmsternchen. Die Mehrzahl der Gäste darf sich aber entspannen und auf Statistenrollen ohne großen Sprechpart beschränken – als Audrey Hepburn, Alfred Hitchcock sowie „Mister Rockefeller und Gattin“.

 Beim Dessert mit Mousse von dunkler Schokolade und Banane an frischen Früchten ist schließlich der Mord aufgeklärt, und die Dinner-Show endet nach etwa dreieinhalb Stunden.

 Am Sonntag, 9. Dezember, ist noch einmal Gelegenheit, im Hotel „Der Waldkater“ an der Lösung eines Kriminalfalles mitzuarbeiten – zum Eintrittspreis von rund 70 Euro samt Vier-Gänge-Menü. Insgesamt acht mal haben Freunde Gelegenheit, solche Abende zu erleben. Fünf Termine, der letzte am Sonnabend, 27. April 2013, stehen noch aus, kündigt Stephan Guddat an. Der Wahl-Schaumburger (er wohnt seit etwa einem Jahr im Rintelner Ortsteil unter der Burg), ist seit drei Jahren spezialisiert und koordiniert die Auftritte der Künstler der „Feine Dinner-Show GmbH“ von seinem Wohnsitz aus. Hinweis:

 „Der Mord in Hollywood wird noch einmal aufgeführt am Sonnabend, 23. Februar, weshalb an dieser Stelle keine weiteren Einzelheiten mehr verraten werden. Näheres gibt es unter www.feine-dinner-shows.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr