Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Motorsägenkünstler hat’s drauf

Brennholz- und Bauermarkt Motorsägenkünstler hat’s drauf

Frühlingshafte Temperaturen zum Start in die Marktsaison, interessante Stände und Angebote auf dem Brennholz- und Bauernmarkt und dazu super Schnäppchen und leckere Häppchen in den Geschäften: Kein Wunder, dass das am Wochenende Tausende Besucher in die Rintelner Innenstadt lockte.

Voriger Artikel
Bewährung nach Schlag mit Ouzo-Flasche
Nächster Artikel
Was bewegt die Ortsteile?

Holz zu spalten, ist mit der neuesten Technik fast ein Kinderspiel. Davon haben sich die Besucher des Brennholz- und Bauernmarktes bei Hobein-Landtechnik überzeugt.

Quelle: tol

Rinteln. „Das ist hier heute richtig toll. Ich habe schon ein paar Holzschuhe gekauft und leckeren Kuchen, frisch aus dem Ofen, haben wir auch schon gegessen“, erzählt Ursula Schönbeck, die mit ihrem Mann aus dem Kalletal nach Rinteln gekommen ist. Die Holzschuhe hat die 58-Jährige am Stand von Bernhard Berning erstanden, der sein traditionelles Handwerk vor Ort auch zeigte.

Öfen sind schon seit Langem wieder Trend in den Wohnzimmern, doch um es schön warm zu bekommen, muss für Brennholz gesorgt werden. Diverse Lieferanten boten ihre Waren auf dem Marktplatz an. Ob kaminfertig zubereitet oder im Stamm – man ließ sich beraten und verglich die Preise.

„Das Wetter bleibt doch nicht so wie heute“, stellte Rolf Requardt fest und sorgte mit seiner Bestellung für Nachschub für den Kamin. Und wem kaminfertiges Holz zu teuer ist, der konnte sich bei Hobein-Landtechnik darüber informieren, mit welchem technischen Gerät sich Holz aus dem Wald am besten bearbeiten lässt.

Eichhörnchen aus Baumstamm gezaubert

Auf der Bühne sorgte Forstwirt Kai Gerulat immer wieder für Ahs und Ohs. Mit seiner Motorsäge schaffte er in kürzester Zeit, aus Baumstämmen Tiere zu gestalten. „Schau mal, ein Eichhörnchen, das wird ein Eichhörnchen“, war sich der zehnjährige Steven sicher, der dem Forstwirt genau zusah. „Der hat’s aber drauf.“

„Ich schau‘ mal in dem Geschäft dort, ob ich noch eine schicke warme Jacke finde, die ordentlich runtergesetzt ist“, sagte Beate Meierkord aus Rinteln zu ihrer Familie und verschwand in einem Bekleidungsgeschäft. Bestimmt war sie erfolgreich, denn die Geschäftsleute hatten noch so einiges an Winterware zu bieten und wollten ihre Lager räumen.

Und wer nach dem Einkaufsbummel und den vielen Informationen und Eindrücken vom Brennholz- und Bauernmarkt hungrig geworden war, der fand außer Kuchen und Hanfbrot schmackhafte Bratwurst von Highland Cattles oder Süßes. Für zu Hause deckten sich viele mit Käse, Wurst und Landbrot ein. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr